SERNETZ SCHÄFER

Bewertung: Eine in gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten empfohlene Kanzlei, die v.a. über ihre bank- u. kapitalmarktrechtl. Kompetenz wahrgenommen wird u. hier einen beachtl. Trackrecord hat. Zwischen den beiden Standorten hat sich eine Binnenspezialisierung etabliert: In D’dorf machen schon immer bankrechtl. Streitigkeiten einen großen Teil der Beratung aus. Die Münchner Partner haben es dagegen verstanden, neben großen Fällen in diesem Bereich, wie etwa dem HRE-KapMuG-Verfahren, auch ihr Know-how bei Gesellschafterstreitigkeiten u. Organhaftungsfällen im Markt zu verfestigen. Dass nun in D’dorf mit dem Bankaufsichtsrechtler Dr. Thorsten Voß von WTS Legal ein Quereinsteiger kam, der neben seinem Schwerpunkt im Bank- u. Bankaufsichtsrecht auch Erfahrung in Kapitalmarkt-Compliance u. White-Collar-Crime mitbringt, kann die Praxis weiter beflügeln. Ein Highlight der Beratung war zuletzt der Streit bei Strabag, wo Sernetz für Minderheitsaktionär Sparta tätig wurde.
Häufig empfohlen: Prof. Dr. Frank Schäfer, Dr. Manfred Wolf, Dr. Andreas Höder („fachkundig u. professionell“, Mandant zu beiden), Dr. Fabian Dietz-Vellmer, Dr. Helge Großerichter
Kanzleitätigkeit: Aus der lfd. Beratung von namh. Personengesellschaften u. (Dax-)AGen folgende Prozesstätigkeit. (Konfliktlösung: 13 Partner, 3 Associates)
Mandate: ?? Sparta als Minderheitsaktionär der Strabag, u.a. zur Einsetzung eines Besonderen Vertreters; FMS Wertmanagement bzgl. Klage gegen Hypo Alpe Adria/Heta; Dt. Pfandbriefbank bei Klagen gegen Ex-Vorstände; TGV Investmentaktiengesellschaft bei Durchsetzung einer Sonderprüfung nach gescheitertem Übernahmeangebot; kommun. Betriebsgesellschaft in Organhaftungsstreit; HRE in KapMuG-Verfahren wg. Ad-hoc-Meldungen; Ex-Vorstand eines börsennot. Technologiekonzerns wg. fehlerhafter Geschäftsführung; Leasinggesellschaft gutachterl. im Zusammenhang mit umsatzsteuerl. Praktiken im Leasinggeschäft; Anbieter von Publikumsfonds gegen Auskunftsklagen von Anlegern.