ADJUGA

Bewertung: Die im Südwesten geschätzte Heidelberger Kanzlei, deren Gründungspartner durchweg über mehrjährige Inhouseerfahrung verfügen, agiert häufig als ausgelagerte Rechtsabteilung – u. zwar für dt. Unternehmen ebenso wie für die hiesigen Töchter ausl. Konzerne. Darunter finden sich Softwareunternehmen, Automobilzulieferer sowie Maschinen- und Anlagenbauer. Einst aus der Rechtsabteilung von Heidelberger Druckmaschinen entstanden, überzeugt sie mit einer stetigen Verbreiterung ihrer Mandantschaftsbasis; die von ihr beratenen Unternehmen sind sowohl in der Region als auch dtl.weit angesiedelt. Mit dem neu hinzugekommenen Sal.-Partner Steffen Zimmermann, der steuer- u. arbeitsrechtl. Erfahrung aus eigener Sozietät und einer Mosbacher Kanzlei mitbringt, konnte Adjuga zügig den Abgang von Arbeitsrechtler Samuel Gruber zur lokalen Wettbewerberin Melchers abfedern.
Stärken: Gute Kenntnis der Maschinenbaubranche u. der Softwareindustrie.
Häufig empfohlen: Dr. Tilo Jung
Kanzleitätigkeit: Gesellschaftsrecht/M&A, IT- u. Softwarerecht; Handels- u. Vertriebsrecht, Produkthaftungsrecht, Gewerbl. Rechtsschutz, Arbeitsrecht, Bau- u. Immobilienrecht. Verträge zu Entwicklungskooperationen, Vertriebsabläufen u. zur Nutzung von Softwarelizenzen, Neuordnung von Beteiligungsstrukturen. Auch Prozessführung, inkl. Schiedsverfahren. (3 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner)
Mandate: ?? Ecenta bei Einführung eines Managementbeteiligungsprogramms; Vorstand eines IT-Unternehmens zur Beteiligung nach Einstieg eines PE-Investors; Management-Buy-out bei mittelgr. Softwareentwicklungsfirma zur Vorbereitung von Unternehmensnachfolge; österr. Verkehrstechnologiekonzern, u.a. bei Kooperationsvereinbarung mit einem dt. Automobilhersteller; dt. Maschinenbauer bei Einrichtung Onlinevertrieb; Automobilzulieferer bei Gestaltung Supply-Chain-Finance-Programm; Spezialmaschinenhersteller bei Ausschreibungsteilnahme in Indien; ausl. Pharmakonzern in einem Arzneimittelhaftungsprozess.