FRIEDRICH GRAF VON WESTPHALEN & PARTNER

Bewertung: Die Kanzlei mit Sitz im Dreiländereck am Oberrhein bleibt eine der führenden Einheiten in der Region. Mit grenzüberschr. M&A-Transaktionen u. strateg. Beratung profiliert sie sich weiter in ihrer Kernmandantschaft, dem gehobenen Mittelstand. So begleitete sie beispielsweise die Freiburger Verlegerfamilie Herder beim Einstieg in die Buchhandelskette Thalia u. wurde anschl. mandatiert, div. Gesellschaftsverträge innerhalb der Thalia-Firmengruppe zu prüfen. Dem regen In- u. Outboundgeschäft ihrer Mandantschaft wird FGvW nicht nur über ihr selbst aufgebautes, globales Beraternetzwerk, sondern auch durch eine Internationalisierung in ihrer Mitarbeiterstruktur gerecht. So holte die Kanzlei z.B. Anneliese Moritz an Bord, die von der brasilianischen Kanzlei Felsberg in São Paulo wechselte, um in Deutschland einen Südamerika-Desk aufzubauen. Das Iran-Geschäft wiederum flankiert seit Frühsommer 2017 of Counsel Emadeddin Tabatabaei. Zudem zeichnet sich die Beratung von Life-Science-Unternehmen als weiterer Schwerpunkt in der jüngeren Partnergeneration ab, wobei sowohl die marken- u. gesellschaftsrechtliche als auch die regulatorische Kompetenz der Kanzlei gut gebündelt wird.
Stärken: M&A, sehr gutes internat. Netzwerk, anerkannte D&O-Praxis, Erfahrung mit komplexen Joint-Venture-Gründungen u. grenzübschr. Verschmelzungen. Südamerika-Desk.
Empfohlen für: Arbeitsrecht; ?Gesellschaftsrecht; ?M&A; ?Marken u. Wettbewerb; Baurecht; ?Handel u. Haftung; ?Versicherungsrecht; ?Vertriebsrecht. (16 Eq.-Partner, 3 Sal.-Partner, 19 Associates, 5 of Counsel; weitere Standorte in Frankfurt u. Köln)
Mandate: Siehe Fachkapitel.