Orth Kluth

Sie hat ihrer Ankündigung Taten folgen lassen: Orth Kluth rief wie so viele ihrer baurechtlich orientierten Wettbewerber die Devise aus, ihre Mandanten künftig rund um die Immobilie beraten zu wollen. Anders als andere Kanzleien setzte sie diesen Plan beharrlich und mit Augenmaß um, ohne dabei jedoch auf rasche personelle Expansion zu setzen. Ende 2013 stockte die Kanzlei mit dem Zugang von Kai Enzweiler zwar ihre Immobilienkompetenz auf, optimierte danach jedoch ihre interne Organisation. Im Vorjahr legte sie schließlich die Fachbereiche Immobilien- und Baurecht zusammen. Die enge Einbindung der Öffentlichrechtler komplettiert das Rundum-sorglos-Paket.
Der systematische Aus- und Umbau sorgte dafür, dass Orth Kluth nun auch bei An- und Verkäufen von Projekten berät und in die strategische Planung von Vorhaben einbezogen wird. Exemplarisch für diese positive Entwicklung steht die Zusammenarbeit mit dem Entwickler 6B47, den sie bei einem Projekt in Frankfurt umfassend beriet.
Und auch neue Mandanten glauben an das Team um den im Markt sehr angesehenen Dr. Gary Klaft. Sie loben „das angemessene Preis-Leistungs-Verhältnis“ und die „professionelle Abwicklung“ der Mandate. Wenn es nun gelingt, die neu geknüpften Beziehungen, insbesondere zu Investoren u. Fonds, zu vertiefen, kann die Erfolgsgeschichte von Orth Kluth weitergehen.