Noerr

Das Bankenteam von Noerr fährt jetzt die Ernte seiner couragierten Strategie ein. Denn während manche Wettbewerber über das schwierige Marktumfeld im Bankensektor klagten, nutzte Noerr die Gelegenheit zum Ausbau. Die Kanzlei investierte dabei in Partner aus den eigenen Reihen ebenso wie in Quereinsteiger.
Lange hatte die Praxis keinen nennenswerten Zugang zu Finanzinstituten gefunden. Doch heute steht etwa die engagierte Kreditepraxis an der Seite von Deutscher Bank, Commerzbank und NordLB. Der Einstieg des erfahrenen Dr. Tom Beckerhoff im Vorjahr „wertete das Team kräftig“ auf, so ein Wettbewerber, und bedeutete einen weiteren Schritt auf dem Wachstumspfad.
Wie gut es die Bankenpraxis inzwischen versteht, Finanzinstitute von sich zu überzeugen, zeigten neue Mandanten wie die Berenberg Bank, die LBBW oder die Europäische Investitionsbank, die Noerr für Finanzierungen wie Kapitalmarktmaßnahmen mandatierten. Und bei der unternehmensseitigen Beratung punktete die Kreditepraxis ebenfalls: Sie beriet den US-Aluminiumhersteller Novelis bei einer Refinanzierung über 1,8 Milliarden Dollar.
Der Schwung, den die Praxis entwickelt hat, erstreckt sich dabei auch auf neue Entwicklungen. So nutzten die Bankaufsichtsrechtler Chancen, die sich aus der Digitalisierung von Diensten und Geschäftsmodellen ergeben. Oft beraten sie Seite an Seite mit den Berliner Anwälten, die in der dortigen Gründerszene gut verdrahtet sind. Ein aktuelles Beispiel dafür bildet die Beratung des Fintech-Anbieters Joinesty. Dieses zukunftsträchtige Geschäft soll sich sogar noch weiter entwickeln: Denn bei der Büroeröffnung in Hamburg holte sie von White & Case den Bankaufsichtsrechtler Prof. Dr. Dr. Prof. Kai-Michael Hingst an Bord.