Clifford Chance

Von einer Praxisgruppe im Umbruch zu einer der ersten Adressen für Industrie-M&A: Die Entwicklung bei Clifford Chance ist imposant. Vor allem der Einstieg des heutigen Praxisgruppenleiters Dr. Anselm Raddatz vor zwei Jahren wirkte als Katalysator für die Transformation. Gemeinsam mit dem Experten für Bankrechts-M&A, Dr. Thomas Krecek, konzentrierte sich die Praxis unter ihm viel stärker darauf, jüngere Partner kanzleiintern zu stärken und ihnen so die Möglichkeit zu eröffnen, besser von der immens intensivierten internationalen Vernetzung zu profitieren. Allen voran stehen hier Dr. Christoph Holstein in Düsseldorf und Dr. Jörg Rhiel in Frankfurt: Ersterer beriet Pfizer bei internationalen Deals und Letzterer trat erstmals für Freudenberg beim Kauf von 50% an Vibracoustic auf. Beim ersten Deal für Schaeffler wiederum stand Dr. Christof-Ulrich Goldschmidt am Ruder.
Doch auch das Münchner Büro blickt auf die beste Bilanz der letzten Jahre zurück. Im Mittelpunkt standen hier erneut Industriedeals, etwa für Airbus, bei denen Dr. Nicole Englisch besonders hervorstach. Die Kanzlei sicherte sich auch den Löwenanteil der bedeutendsten chinesischen Inbounddeals. Die China-Expertin Dr. Stefanie Tetz zählt bei derartigen Transaktionen zu den Marktführern. Clifford hat mit dieser Riege jüngerer Partner den Grundstein gelegt, auf Jahre ganz oben im Markt mitzuspielen.