Flöther & Wissing

Falls es nach Insolvenzen wie Unister, Mifa und Basler Fashion noch eines Beweises bedurfte, ist er jetzt da: Die Sachwaltung in der Air-Berlin-Insolvenz zeigt, wie fest Prof. Dr. Lucas Flöther als der Mann für die großen Fälle im Markt verankert ist. In diesem Mandat schließt sich ein Kreis: Als die renommierte Verwalterriege des Gravenbrucher Kreises ihn 2015 als Nachfolger von Frank Kebekus als ihren Sprecher auswählte, waren viele Mitglieder überrascht. Bei Air Berlin arbeiten beide nun am selben Fall.
Die Kanzlei steht für einen gewissen Traditionalismus. Sie konzentriert sich ganz auf Insolvenzverwaltung und Sachwaltung. Mit dem Verzicht auf Beratungsmandate ist sie damit weit von dem entfernt, was der Markt mittlerweile als Standard zu fordern scheint, nämlich dass eine Kanzlei in der Lage sein muss, alle möglichen Rollen im Krisenkontext flexibel besetzen zu können. Doch genau ihre Beschränkung und Distanz brachte sie im Sommer 2016 für die überraschende Insolvenz des Webportalanbieters Unister ins Spiel, da für eine wohlgeordnete Insolvenz mit vorbesprochener Rollenverteilung kaum Zeit war. Traditionalismus heißt bei Flöther auch nicht Starrköpfigkeit und Tunnelblick. Namenspartner Flöther gilt als kommunikationsstark, offen und sachorientiert. Er steht damit auch für die neue Generation im deutschen Verwaltermarkt.