Latham & Watkins

Kaum eine Kanzlei schrieb in den vergangenen Jahren so viele Schlagzeilen wie Latham & Watkins. Gleich mehrere PE-Anwälte folgten ihrem Ruf. Nun zeigt sich, dass die Praxis Schlagkraft hat und stabil ist. Das macht sie zum Hauptherausforderer für Hengeler Mueller und Freshfields. Das Large-Cap-Team um Oliver Felsenstein festigte seine Beziehungen zu Permira in der Übernahmeschlacht um Stada weiter. Ähnlich beeindruckend war, dass er CVC gleich bei einer ganzen Serie an Deals begleitete. Dr. Hans-Jürgen Lütt tritt unterdessen weiterhin als einer der führenden Anwälte für BC Partners auf. Auch im Mid-Cap-Markt steht die Kanzlei auf breiten Füßen: Hier hat sich Burc Hesse zu einem der führenden Akteure im Münchner Markt entwickelt. Weitere Partner zeigten, dass sie in der Lage sind, neue Mandanten zu gewinnen, z.B. IK Investment in HH. In Frankfurt verfügt die Kanzlei mit Gregor Klenk über einen weiteren aufstrebenden Partner.
Obwohl der renommierte Dr. Rainer Traugott zuletzt eher bei strategischen M&A-Deals, u.a. mehrfach an der Seite von Siemens, zu sehen war, ist Latham & Watkins nun der Maßstab für US-Kanzleien im Bereich Private Equity. Was Wettbewerbern besonders zu denken geben sollte, ist die Tatsache, dass das deutsche Team die Möglichkeiten, die sich durch US-Stammmandanten wie Carlyle bieten, bisher noch nicht intensiv ausschöpft. Hier liegt weiteres Potenzial.