Köln

Kölner Kanzleien buhlen um Nachwuchs

Die Eröffnung von McDermott Will & Emery setzt so auch in Köln selbst ein Zeichen: Der Standort ist zwar noch klein, aber doch eine Kampfansage an die Kölner Platzhirsche in Sachen Nachwuchsgewinnung im Köln-Bonner Raum.

Einer dieser Platzhirsche hat sich vor einem Jahr verabschiedet. Die Schließung des Büros von Freshfields Bruckhaus Deringer verursachte zur Überraschung vieler jedoch keine großen Erschütterungen im Markt. Das mag auch daran liegen, dass die Kanzlei ihren Rückzug aus der Stadt von langer Hand vorbereitet hatte und somit auch den jüngeren Anwälten Gelegenheit zur Positionierung gab.

Freshfields-Rückzug: Weniger Wechsler als erwartet

Einige Kanzleien profitierten von den gut ausgebildeten Anwälten, die auf dem Markt waren, doch der Großteil der Mannschaft entschied sich offenbar, den Schritt nach Düsseldorf (zunächst) mitzugehen. Am aufsehenerregendsten in diesem Zusammenhang war der Wechsel eines eingespielten Partnerduos zu Görg, denn innerhalb kurzer Zeit wurde spürbar, dass Görgs Geschäft künftig deutlich transaktionslastiger werden könnte.

Von dem starken M&A-Markt profitierten auch andere – darunter Seitz und Loschelder. Letztere setzte mit einer für mittelgroße Kanzleien deutlichen Erhöhung des Einstiegsgehalts auf €100.000 ein Signal und tritt nun bei der Suche nach neuen Talenten mit Großkanzleien in den Wettbewerb. Auch CBH Rechtsanwälte wagte einen großen Schritt, indem sie gleich vier neue Büros eröffnete.

 


Die folgenden Bewertungen behandeln Kanzleien, die nach der Recherche der JUVE-Redaktion in ihrer Region eine besondere Bedeutung und Reputation genießen. Diese Kanzleien bieten typischerweise Beratung und Vertretung in vielen Sparten des Wirtschaftsrechts. Bitte beachten Sie aber ggf. Verweise auf weitere Besprechungen in einem Rechtsgebietskapitel. Dort finden Sie auch jeweils weitere Referenzmandate.