Kanzleien: Muskelspiele an der Marktspitze

Gleich eine ganze Reihe von US-Kanzleien warb aktuell Quereinsteiger von renommierten Wettbewerbern ab. Positioniert zwischen Brexit und einer noch immer schwer kalkulierbaren rechtspolitischen Linie im Heimatland scheint Deutschland ihnen attraktiver denn je.

Kein Platz für Selbstzufriedenheit an der Marktspitze. Denn einige der sehr profitablen US-Kanzleien nutzen aktuell ihre finanziellen Möglichkeiten zur Expansion. Noch nie wechselten so viele prominente Partner von den Marktführern zur US-Konkurrenz, um dort die deutschen Teams zu erweitern (

Die 25 wichtigsten Kanzleiwechsel

). Die höhere Profitabilität der US-Kanzleien ist nicht neu. Was sie gerade jetzt so stark antreibt, im deutschen Markt zu investieren, lohnt deshalb einen genaueren Blick.

Besonders gebannt schauten viele Anwälte auf Latham & Watkins. Die US-Kanzlei holte in den letzten zwei Jahren einige der prominentesten Private-Equity-, Kartellrechts- und Finanzierungspartner aus den deutschen Büros der Londoner SpitzenkanzleienAllen & Overy, Clifford Chance, Freshfields Bruckhaus Deringer undLinklaters – und will mit ihnen erklärtermaßen die Marktspitze angreifen.

Unternehmen: Evolution der zwei Geschwindigkeiten

Risikomanagement: Nachlässigkeit ist keine Option

Nachwuchsanwälte: Die 40-Stunden-Associates

Legal Tech: Revolution auf leisen Sohlen

Wie US-Kanzleien die Brexit-Sorgen für sich nutzen, lesen Sie hier

Seiten: 12345