Unternehmen: Evolution der zwei Geschwindigkeiten

Die Rolle der Rechtsabteilung steckt mitten in einem tiefgreifenden Wandel. Für Chefjuristen geht es nicht mehr darum, ihr internes Standing zu optimieren. Inzwischen sind sie als juristische Risikomanager Teil der strategischen Entwicklung ihrer Arbeitgeber. Ihre Teams und ihre externen Berater müssen sich darauf erst noch einstellen.

Wohin Beraterhonorare fließen

Oft sind es nur Details, die einen größeren Wandel andeuten. Wenn Rewe und RWE ihre Kartellrechtsteams optimieren, Bayer ihr Litigation-Team unter die einheitliche -Leitung der US-Litigation-Chefin stellt und ihre Datenschutz-Funktion zentralisiert oder Siemens ihre Außenhandelsabteilung dem Compliance-Team zuschlägt, bedeutet das letztlich: Die Teams werden immer stärker am Risikoprofil des Unternehmens ausgerichtet. Auch Umbaumaßnahmen wie sie BASF und Bosch ergreifen, gehen in diese Richtung. Die Aufgabe der dortigen, erst seit wenigen Jahren amtierenden Chefjuristen ist allerdings überschaubar – verglichen damit, was dem Volkswagen-Konzern bevorsteht. Die Reform seiner Zentralfunktionen wird langwierig und teuer.

Kanzleien: Muskelspiele an der Marktspitze

Risikomanagement: Nachlässigkeit ist keine Option

Nachwuchsanwälte: Die 40-Stunden-Associates

Legal Tech: Revolution auf leisen Sohlen

Wie sich die rechtlichen Risiken verändern, lesen Sie hier

Seiten: 1234