ASHURST

M&A★★★☆☆

Bewertung: Mit ausgeprägter Branchenfokussierung u. stark verbesserter büroübergr. Vernetzung (sowohl innerhalb Deutschlands als auch ww.) profiliert sich Ashurst zusehends im Markt. Die Übernahme von Grammer, an der Sacher u. Eyring gemeinsam arbeiteten, war hierfür ein Beispiel. Die starke Präsenz der Kanzlei in Fernost bedeutete einen stabilen Dealflow von u. nach Asien, wobei es Sacher gelang, einige seiner engsten Mandantenbeziehungen – er ist bspw. für seine Tätigkeit für SAP u. Adidas bekannt – ins Netzwerk weiterzugeben. Alle Partner haben nun klare Schwerpunkte: die Automobilbranche u. erneuerbare Energien sorgen für einen Großteil des Dealflows. Der Gesundheitsbereich ist ein weiterer Schwerpunkt, sticht aber weniger hervor als die anderen beiden. Weiteres Wachstum auf Partnerebene geht stetig voran, auf Associate-Ebene fiel es Ashurst allerdings leichter, sich in München zu vergrößern, als in Frankfurt. Der Weggang von Ebersberger war dementsprechend eine Enttäuschung für die Transaktionspraxis.
Stärken: Starke asiat. Praxis, und tiefe Branchenfokussierung (Automotive, Energie).
Oft empfohlen: Dr. Benedikt Frhr. von Schorlemer, Dr. Thomas Sacher, Reinhard Eyring
Team: 6 Partner, 4 Counsel, 8 Associates
Partnerwechsel: Holger Ebersberger (zu Noerr)
Schwerpunkte: Mittel- bis großvol. Transaktionen. Starker Transaktionsfluss aus Asien; auch Private Equity. Spezialisierung in öffentl. Übernahmen.
Mandate: Grammer bei Übernahme durch Ningbo Jifeng; H+H International bei Kauf des dt. u. schweizer. Kalksandsteingeschäfts von HeidelbergCement; EWE bei Verkauf von E3/DC an Hager Group; Nilit Group bei Verkauf des globalen Nylon-Compounding-Geschäfts; 5EL/The Native bei Kauf einer Mehrheit an Asknet; Aream bei Kauf von Wind- u. Solarparks; Foresight bei gepl. Kauf von 2 Biogas-/Biomasseportfolios.
  • Teilen