JONES DAY

M&A★★★★☆

Bewertung: Kaum ein Jahr geht ins Land, in dem JD nicht an transatlant. Milliardendeals beteiligt wäre. 2018 war keine Ausnahme: mit Procter & Gamble/Merck u. Knauf/USG begleiteten die dt. Anwälte in maßgebl. Rollen 2 der größten dt.-amerikan. Transaktionen des Jahres. Beim USG-Kauf kam das in den letzten Jahren aufgebaute aktien- u. konzernrechtl. Know-how zum Tragen, mit dem JD ein Stück weit zu den führenden Transaktionspraxen im dt. Markt aufgeschlossen hat. Einen starken Dealflow gab es auch bei mittelgr. strateg. M&A-Deals wie Hilti/Oglaend, die zum Großteil von den Deutschen selbst akquiriert worden waren. Umso positiver machte sich bemerkbar, dass es JD endl. gelungen ist, mit 2 internen Partnerernennungen u. einer verbreiterten Associate-Mannschaft die vorher teils recht knappen Kapazitäten zu erweitern. Der großvol. Parkwind/KNK-Deal markierte für JD nun auch im Energiesektor den Durchbruch, auf den die Kanzlei seit Jahren hingearbeitet hatte.
Stärken: Globale Reichweite mit außergewöhnl. starker US-Praxis.
Oft empfohlen: Ansgar Rempp, Sandra-Christine Kamper, Ivo Posluschny, Adriane Sturm, Dr. Ulrich Brauer, Johannes Perlitt, Dr. Philipp Grzimek, Dr. Kerstin Henrich
Team: 16 Partner, 6 Counsel, 11 Associates
Schwerpunkte: Viel grenzüberschr. Transaktionen, häufig mit US- u. Europa-, zunehmend auch Asienbezug; auch innerdt. Tätigkeit für dt. Konzerne.
Mandate: Procter & Gamble bei Kauf der OTC-Sparte von Merck; USG Corp. bei Kauf durch Knauf; Parkwind bei Kauf von KNK Wind; Georgia-Pacific bei Verkauf des europ. Vliesstoffgeschäfts; Plastic Omnium bei Kauf von HBPO, Swiss Hydrogen u. Optimum CPV; Hilti bei Kauf von Oglaend System; Gesellschafter von Reifen Krieg u. Reifen Müller jeweils bei Verkauf; Ebase bei Verkauf durch Comdirect Bank; Cardinal Health bei Kauf von Geschäftsbereichen von Medtronic.
  • Teilen