LINKLATERS

M&A★★★★★

JuveAwards2018 Logo M&ABewertung: Die Kanzlei führt weiterhin mit Freshfields u. Hengeler Mueller den Markt der M&A-Kanzleien an. Wenn es speziell um Einsätze für Dax-Konzerne geht, liegt Linklaters zusammen mit Hengeler Mueller inzw. sogar eine Handbreit vor Freshfields. Aktuelle Beispiele bieten E.on u. Thyssenkrupp: für beide begleitete Linklaters zuletzt M&A-Projekte, die die künftige Aufstellung dieser Großkonzerne – u. der dt. Industrielandschaft insges. – so maßgebl. prägen werden wie nur wenige Deals zuvor. Auf ihrem langen Marsch an die Spitze der Dax-Berater, bei dem v.a. Wollburg den Takt vorgab, ist Linklaters spätestens jetzt am Ziel angekommen. Damit stellt sich allerdings auch die Frage nach dem künftigen Zuschnitt der Praxis. Denn die fast konkurrenzlos gute Vernetzung Wollburgs in den Vorstandsetagen der dt. Großkonzerne bedeutet derzeit zwar insbes. in D’dorf einen großen Wettbewerbsvorteil für Linklaters. In seine Fußstapfen zu treten, dürfte nach Überzeugung der meisten Marktteilnehmer aber nicht einem einzelnen Nachfolger aus den Reihen der Linklaters-Partnerschaft gelingen, sondern eine kollektive Anstrengung erfordern. Dass Linklaters durchaus eine breite Riege starker Partner der nächsten Generation etabliert hat, ist im Bewusstsein vieler Beobachter indes noch nicht ganz angekommen, zumal in den letzten Jahren 2 Corporate-Stars aus dieser Generation zu Latham & Watkins abwanderten. Umso bedeutender war nun die prominente Rolle eines jüngeren Münchner Partners bei dem großvol. Linde-Deal. Ein anderer macht sich im Markt zusehends einen Namen u. beriet etwa Audi zum gepl. Ducati-Verkauf. Der Zugang des Finanzierungsexperten Dr. Neil Weiand, ehem. Deutschland-Chef von Allen & Overy u. bei Konzernvorständen gut vernetzt, dürfte sich für die M&A-Praxis schon bald auszahlen. Welche Rolle der neue, bis dato sehr kl. Hamburger Standort der Kanzlei innerhalb der Corporate-Praxis spielen wird, ist dagegen noch unklar.
Stärken: Vernetzung von M&A u. Gesellschaftsrecht, viel Erfahrung mit öffentl. Übernahmen. Starke Präsenz in der Banken- u. Versicherungsbranche, guter Trackrecord in Infrastrukturdeals (Private Equ. u. Vent. Capital). Grenzüberschr. M&A-Arbeit, v.a. Inbound.
Oft empfohlen: Dr. Ralph Wollburg, Wolfgang Sturm, Achim Kirchfeld, Staffan Illert, Dr. Klaus Hoenig, Ulrich Wolff, Peter Erbacher, Dr. Rüdiger Thiele, Dr. Wolfgang Krauel, Dr. Thomas Nießen, Hans-Ulrich Wilsing, Dr. Tim Johannsen-Roth, Dr. Ralph Drebes, Kristina Klaaßen-Kaiser, Dr. Florian Harder
Team: 27 Partner, 8 Counsel, 85 Associates, 3 of Counsel
Schwerpunkte: Stark auch in Insolvenz/Restrukturierung u. Gesellschaftsrecht. Schwerpunkt auf Transaktionen für ausl. Investoren in Deutschland, aber auch für einheim. Großmandanten. Gewisser Branchenfokus auf Energie, Unternehmensbez. Versichererberatung, Automobil, Konsumgüter, Maschinenbau, Informationstechnologie u. Banken.
Mandate: E.on bei Angebot für Innogy u. gepl. Anteilstausch mit RWE sowie bei gepl. Übernahme von Uniper durch Fortum; Thyssenkrupp bei Fusion des europ. Stahlgeschäfts mit Tata Steel sowie Verkauf von Thyssenkrupp Slab International; ACS bei Kauf von Abertis durch Hochtief; Linde bei Verkauf des US-Geschäfts; Schl.-Holst. u. Stadt Hamburg im Zshg. mit Aufspaltung der HSH Nordbank; LetterOne bei Zusammenschluss von Dea u. Wintershall; Audi bei gepl. Verkauf von Ducati; Deutsche Postbank bei Verkauf des VÖB/ZVD-Netzbetriebs; Horlemann-Gruppe bei Teilverkauf; Innogy bei Investment in MoveX; Siemens Healthineers bei Kauf von Fast Track Diagnostics Luxemb.; Lastminute.com bei Kauf von Weg.de.
  • Teilen