SIMMONS & SIMMONS

M&A★★☆☆☆

Bewertung: Die dt. M&A-Praxis der brit. Kanzlei stand zuletzt im Zeichen des Wandels: Nach dem Zugang Heyms in München im Vorjahr verlor sie im D’dorfer Büro ihren bekanntesten Gesellschaftsrechtler Bormann, der seinen Schwerpunkt v.a. im Energiesektor hatte, u. den China-Experten Schilmar. Dafür verstärkte sich dank einer gefestigten Branchenfokussierung der Dealflow v.a. in Technologie u. Life Science sowie bei Finanzinstituten – das Londoner Büro ist im Asset-Management besonders renommiert. Das wiederum spiegelt die zuletzt strateg. deutl. verstärkte Verflechtung der gesellschaftsrechtl. Praxis in Europa wider, die dazu beitrug, dass die Zahl an grenzüberschr. Deals markant anstieg. Der Aufbau fester Beziehungen zu Metro war indes ein großer Erfolg, den die dt. Praxis aus eigener Kraft erreichte.
Oft empfohlen: Dr. Stephan Ulrich, Robert Heym
Team: 5 Eq.-Partner, 5 Counsel, 6 Associates, 1 of Counsel
Partnerwechsel: Dr. Michael Bormann (zu Luther), Dr. Dr. Boris Schilmar (zu KPMG Law)
Schwerpunkte: Fokussierung auf die Branchen: Finanzinstitute, Life Science.
Mandate: Blackrock bei Beteiligung am Scalable Capital; Metro bei Beteiligung an Yoyo Wallet; Larsen & Toubro Infotech bei Kauf von Syncordis; Moog bei Kauf von Vues Brno sowie bei Kauf von Rekofa durch Morgan Advanced Materials; Actief Interim bei Kauf von AB Zeitpersonal; Biscuit International bei Kauf von Eschweiler Waffelfabrik.
Anwaltsporträts in dieser Kanzleibesprechung:
Dr. Dr. Boris SchilmarKPMG Law
Zum Porträt
  • Teilen