DOLDE MAYEN & PARTNER

Umwelt- und Planungsrecht★★★★★

Bewertung: Im klass. Umwelt- u. Planungsrecht führt an dieser Kanzlei weiterhin kein Weg vorbei. Seit mehreren Jahrzehnten prägt Namenspartner Dolde von Stuttgart aus den dt. Markt auf hohem Niveau. Im Energiesektor half er der Stammmandantin EnBW im vergangenen Jahr dabei, Brennelemente erstmals per Schiff über den Neckar zu transportieren. Auch beim Rückbau der Kernreaktoren ist er als Senior-Berater gesetzt. Für die ‚neue‘ Energiewelt ist vorw. die nächste Anwaltsgeneration tätig: 3 der insgesamt 4 großen Übertragungsnetzbetreiber berät die Kanzlei zu Leitungsausbauprojekten. Wenngleich sie den Ruf der Namenspartner (noch) nicht für sich beanspruchen können, ist auch ihr Geschäft von hoher fachl. Qualität, wie Mandanten regelm. bestätigen. Dies spiegelt sich auch in den Verfahren, die die Kanzlei für sie begleitet. Regelm. sind sie von hoher rechtl. Bedeutung, wie etwa die Vertretung der Otto Morof Tief- u. Straßenbau vor dem BVerwG. Am Bonner Standort hat etwa der Kfz-Hersteller Opel den 2. Namenspartner Mayen im Rahmen einer Klage mandatiert, in dem das Klagerecht von Umweltverbänden von Anlagen auf Produkte ausgeweitet werden könnte.
Stärken: Fachplanungs- u. anlagenbez. Umweltrecht.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Klaus-Peter Dolde („juristisch brillant“, Mandant), Prof. Dr. Thomas Mayen, Dr. Markus Deutsch, Dr. Rainard Menke, Dr. Winfried Porsch („ruhige, klare u. sehr sachl. Analyse“, Mandant)
Team: 7 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 1 Associate.
Schwerpunkte: Breite Abdeckung des Öffentl. Umwelt- u. Planungsrechts, u.a. im Energie-, Verkehrssektor: Netzinfrastruktur-, Kraftwerks- u. Flughafenprojekte, EKZ-Ansiedlungen, Industriestandorte, Innenstadtplanung, Regionalpläne. Im Umweltrecht v.a. Natur- u. Artenschutz, Altlasten, Wasserrecht, Bodenschutz- u. Abfallrecht; Verfassungs- u. Verwaltungsrecht, Europarecht sowie Vergaberecht.
Mandate: Opel zu Klage gg. Typengenehmigung Opel Zafira im Zshg. mit Dieselskandal; Otto Morof Tief- u. Straßenbau in Prozess um kommunalen Klimaschutz mit Bebauungsplänen (BVerwG); EnBW, u.a. zum Transport von Brennelementen auf dem Neckar u. zum Rückbau Atomkraftwerk Philippsburg; Holcim u.a. in Prozess um Änderungsgenehmigung für div. Grenzwerte; Landeshauptstadt Stuttgart in Prozess gg. Planänderungsbeschluss für Stuttgart 21; Bundesamt für Naturschutz gutachterl. zu Naturschutzlösungen in der baul. Innenentwicklung; 3 Übertragungsnetzbetreiber, u.a. in Planfeststellungsverf. für 380-kV-Leitungen; Zweckverband Landeswasserversorgung zu Ausnahmen von Verboten des Bundesnaturschutzgesetzes; Kartonfabrik bei Abschluss eines öffentl.-rechtl. Vertrags wg. immissionsschutzrechtl. Genehmigung, wasserrechtl. Erlaubnis u. Optimierung der Abwasserreinigungsanlage.
  • Teilen