WHITE & CASE

Wirtschaftsstrafrecht: Unternehmen★★★★☆

Bewertung: Die langj. etablierte wirtschaftsstrafrechtl. Praxis der Kanzlei ist weiterhin v.a. im Bankensektor tätig. Dass sich das Team inzw. auf Berlin konzentriert, hat an diesem Schwerpunkt nichts geändert. Daneben sind die Anwälte aber auch mit einer Reihe teils internat. interner Untersuchungen in anderen Sektoren befasst. Derartige Compliance-Mandate liegen oft in der Verantwortung des kleinen Strafrechtsteams, das dadurch immer wieder an seine Belastungsgrenze geht. Vor diesem Hintergrund wiegt der Weggang 2er Anwälte zu PwC Legal, eines weiteren Sal.-Partners zu VW und des von Mandanten hochgelobten Lauterwein zu Hengeler Mueller schwer. Dies gilt umso mehr, als dass das Team ähnl. wie DLA regelm. die gesamte Mandatsabwicklung übernimmt, einschl. der Kommunikation mit den Ermittlungsbehörden. Mit diesem Erfahrungsschatz hat die Kanzlei einen Vorsprung, den internat. Wettbewerber nur allmähl. werden aufholen können – vorausgesetzt, es gelingt, die Kapazitäten des Teams trotz begrenzter Aufstiegschancen wieder zu erweitern.
Stärken: Strafrechtl. Beratung u. Unternehmensverteidigung, v.a. Banken.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Nils Clemm, Karl-Jörg Xylander
Team: 2 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 3 Associates
Partnerwechsel: Camill Sander (zu Volkswagen), Dr. Constantin Lauterwein (zu Hengeler Mueller)
Schwerpunkte: Ganze Bandbreite des Wirtschaftsstrafrechts; vorwiegend Unternehmensmandate, oft grenzüberschreitend (u.a. USA).
Mandate: VW wg. Dieselaffäre; EWE wg. Bespitzelung eines Ex-Mitarbeiters; Beratung LBBW wg. div. Ermittlungen (alle öffentl. bekannt); div. Banken wg. Cum-Ex- u. Cum-Cum-Geschäften; div. Finanzdienstleister wg. Betrug durch Kunden oder Mitarbeiter.
  • Teilen