ALLEN & OVERY

Gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten★★★☆☆

Bewertung: In gesellschaftsrechtl. Streitigkeiten wird Allen & Overy ihrem Ruf als Angreiferin auf dem dt. Kanzleimarkt gerecht. So berät die Kanzlei in einigen großen Organhaftungsfällen, wobei Zimmerling häufiger als manche Wettbewerber, wie etwa Noerr, auch aufseiten von Versicherern auftritt. Perspektivisch will A&O aber stärker auf die Unternehmensseite, doch dazu fehlt es bislang mitunter noch an einem breiten Zugang zu Aufsichtsräten u. Vorständen, wie ihn etwa Gleiss oder Hengeler haben. Dabei verfügt A&O durchaus über starke Gesellschaftsrechtler, die u.a. die Hauptversammlung der Deutschen Bank betreuen u. Zugang zu Dax- u. MDax-Unternehmen haben. Bereits stärker wahrgenommen werden die gesellschaftsrechtl. Prozesskompetenzen von A&O dort, wo die Streitigkeiten sich an bankrechtl. Prozesse bspw. im Zshg. mit der Aufarbeitung von Cum-Ex-Geschäften andocken. Auch hilft u.a. die Compliance-Tätigkeit für die Beratung bei der Organhaftung.
Stärken: Gesellschaftsrechtl. Praxis mit etablierten Kontakten zu börsennot. Konzernen u. internat. Mittelstandsunternehmen.
Oft empfohlen: Dr. Marc Zimmerling
Team: Gesellschaftsrecht: 15 Partner, 8 Counsel, 55 Associates; Konfliktlösung: 8 Partner, 4 Counsel, 35 Associates
Schwerpunkte: Gesellschaften u. Organe zu Haftung u. Compliance, auch versicherungsrechtl. bzgl. D&O; Vertretung regelm. als Annex der aktienrechtl. Beratung, daher: Anfechtungsklagen, Freigabe- u. Spruchverf. nach Strukturmaßnahmen u. HV-Betreuung; Mandanten: Fokus auf börsennot. Gesellschaften, Banken u. Versicherungen.
Mandate: Aus dem Markt bekannt: Deutsche Bank bei Anfechtungs- u. Auskunftsklagen aus HV; National Bank of Canada als indirekte Gesellschafterin der dt. Maple-Bank wg. angebl. Steuerhinterziehung (Cum-Ex); Evonik in Spruchverf. für Evonik (Degussa); Bank in Spruchverfahren nach Squeeze-out der Minderheitsaktionäre einer Tochtergesellschaft in der Rechtsform der SE.
  • Teilen