GLEISS LUTZ

Gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten★★★★★

JuveAwards2018 Logo Nominierte Dispute ResolutionBewertung: Nicht erst seit dem großen VW-Aufsichtsratsmandat wg. des Dieselskandals ist sie eine der ersten Adressen, wenn es um gesellschaftsrechtl. Prozesse, insbes. bzgl. Organhaftung, geht. V.a. der Gesellschaftsrechtler Arnold ist ein Aushängeschild der Praxis, aber mit Quinke hat die Kanzlei auch einen jungen Partner in den eigenen Reihen, der immer mehr für diese Fälle steht. Zugleich profitiert die Praxis von ihren vielfältigen u. langjährig gepflegten Kontakten in die Konzernlandschaft ebenso wie von ihrer tiefen Corporate-Governance-Erfahrung. Gleiss u. Hengeler sind die dt. Kanzleien, die in der Hauptversammlungsberatung besonders aktiv sind u. entsprechend oft die daraus folgenden Spruchverfahren u. Anfechtungsklagen betreuen. Eine Besonderheit ist die Vielzahl von Statusverfahren, die derzeit betreut werden; für Tui geht es um eines der ersten Verfahren zur Vereinbarkeit des dt. Mitbestimmungsgesetzes mit Unionsrecht. Bei diesem Thema kann Gleiss auch mit ihrer hohen arbeitsrechtl. Kompetenz punkten. Weiterhin spielen gesellschaftsrechtl. Streitigkeiten mit insolvenzrechtl. Einschlag eine wichtige Rolle für die Praxis.
Stärken: Hohe Reputation der Gesellschaftsrechtler.
Oft empfohlen: Dr. Dirk Wasmann, Dr. Michael Arnold, Dr. Stefan Rützel, Dr. Luidger Röckrath, Dr. David Quinke („extrem intelligent“, Wettbewerber)
Team: Gesellschaftsrecht: 17 Eq.-Partner, 8 Sal.-Partner, 6 Counsel, 19 Associates, 3 of Counsel; Konfliktlösung: 8 Eq.-Partner, 8 Sal.-Partner, 3 Counsel, 9 Associates
Schwerpunkte: Beschlussmängelklagen, vielfach nach HVen, starke konzern- u. aktienrechtl. Praxis. Zudem renommierte Gruppe für handels- u. haftungsrechtl. Prozesse.
Mandate: Aufsichtsräte von VW u. Audi bei Aufarbeitung der Dieselaffäre; Tui in Statusverfahren; Convergenta Invest/Erich Kellerhals bei Streit um Media-Saturn; Dresdner Factoring in Spruchverfahren wg. Squeeze-out der Werhahn-Gruppe; HeidelbergCement in Statusverfahren; Infineon gg. die Klage des Insolvenzverwalters Jaffé u. in Statusverfahren; Norma in Statusverfahren bzgl. Besetzung des Aufsichtsrats; Procter & Gamble in Spruchverfahren zum Squeeze-out der Wella; Schaeffler-Aufsichtsrat zu Schadensersatz gg. ehem. Vorstände; Uniper wg. Organhaftungsansprüchen gg. Ex-Vorstände.
  • Teilen