GvW GRAF VON WESTPHALEN

Frankfurt★★☆☆☆

Bewertung: Die M&A-Praxis des Frankfurter Büros verstärkte sich im Frühjahr mit Titus Walek, der als einziger ehem. Heymann-Partner nicht mit zu Covington wechselte. Er verfügt über gute Kontakte zu US-Mandanten u. berät neben mittelständ. Mandanten v.a. PE-Unternehmen u. Start-ups. Die Arbeitsrechtspraxis erhielt im vergangenen Jahr einen Dämpfer durch den Weggang einer erfahrenen Partnerin zu Oppenhoff. Doch gelang es, mit Dr. Philipp Wiesenecker (von Kliemt) die Vakanz am Standort schnell wieder auszugleichen. Er bringt Erfahrung bei Restrukturierungen u. Vergütung mit u. beriet in der Vergangenheit einige Banken. V.a. Letzteres ist eine gute Ergänzung zum Mandatsportfolio von GvW. Die etablierte IT-Praxis um Stephan Menzemer festigte ihren Beratungsfokus an der Schnittstelle zum Vergaberecht u. gewann auf diese Weise zahlr. Mandanten der öffentl. Hand, darunter das Bundesministerium des Inneren zur Einführung von E-Government. Daneben nutzte das IT-Team die Sonderkonjunktur im Datenschutz u. begleitete div. Stammmandanten zur DSGVO-Implementierung.
Team: 17 Eq.-Partner, 5 Sal.-Partner, 13 Associates
Schwerpunkte: Arbeit; Bankrecht; Gesellsch.recht; Immo/Bau; IT; Kartellrecht; Lebensmittel; M&A; Umwelt u. Planung.
Mandate: Siehe Fachkapitel.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Graf von Westphalen Partnerschaftsgesellschaft10117 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen