CLIFFORD CHANCE

Gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten★★☆☆☆

Bewertung: Beim Blick auf die gesellschaftsrechtl. Streitigkeiten macht es sich bemerkbar, dass Clifford nicht im gleichen Maße Hauptversammlungsberaterin ist wie Hengeler oder Gleiss Lutz. Entsprechend dünner ist die Ausbeute an Prozessmandaten, etwa Spruchverfahren, die hier betreut werden. Doch ist ein Team für VW bzgl. der versuchten Übernahme von Porsche weiterhin in einem sehr prominenten KapMuG-Verfahren tätig. Zudem kann Clifford ihre Schnittstellen zu anderen Praxen der Kanzlei bestens nutzen, um etwa in der Organhaftung interessante Fälle zu betreuen. So arbeiten die Prozessexperten eng mit den Compliance-Spezialisten zusammen. Von Frankfurt aus begleiten Anwälte u.a. Singulus u. Steag gg. Schadensersatzforderungen, wobei neben den Organhaftungs- u. zivil- auch steuer- u. strafrechtl. Fragen eine große Rolle spielen. Zudem ist die Kanzlei aktuell für den Aufsichtsrat einer Ingenieurgesellschaft wg. deren Involvierung in den Dieselemissionsskandal tätig. Auch bei der Aufarbeitung einer Vielzahl von Cum-Ex-Fällen ergibt sich ein ähnl. Zusammenspiel der Praxen. In D’dorf kommen Organhaftungsfälle aus kartellrechtl. Schadensersatzfragen. Bekannt ist die Praxis auch für Fälle, die gemeinsam mit den Restrukturierern betreut werden, sowie ihr besonderes Know-how in der Beraterhaftung.
Stärken: Bank- u. kapitalmarktrechtl. Streitigkeiten.
Oft empfohlen: Burkhard Schneider („hoher Sachverstand, u. schnell“, Wettbewerber; Vorstandshaftung), Dr. Michael Kremer), Uwe Hornung („Vertrauensperson, hervorragendes Judiz, bringt Ruhe auch in aufgeregte Situationen“, Wettbewerber).
Team: Gesellschaftsrecht: 5 Partner, 2 Counsel, ca. 12 Associates, 2 of Counsel; Konfliktlösung: 4 Partner, 3 Counsel, 17 Associates
Schwerpunkte: Organhaftungsstreitigkeiten im Zusammenspiel mit Compliance-Beratung sowie Beratung bei gesellschaftsrechtl. Anfechtungsklagen u. Beschlussmängelstreitigkeiten, in Gesellschafterstreitigkeiten, v.a. auch bei Umstrukturierungen, häufig mit Insolvenzverwaltern u. Restrukturierungsrechtlern.
Mandate: Singulus u. Steag u.a. zu Organhaftungsfragen; Grohe bei Squeeze-out u. Spruchverfahren; VW in Anlegerklagen bzgl. versuchter Übernahme durch Porsche; BayernLB in Schadensersatzklage gg. Ex-Direktoren bzgl. Kauf von ABS-Produkten. Versch. ausl. Geschäftsführer bei Klagen von Insolvenzverwaltern nach vermeintlicher Insolvenzreife; Aufsichtsrat einer Ingenieurgesellschaft wg. Involvierung in den Dieselemissionsskandal; Versicherer in Ad-hoc-Schiedsverfahren gg. Mitgesellschafter wg. Streit um Beteiligungsverhältnisse an einer dt. Unternehmensgruppe.
  • Teilen