Dentons

Immobilienwirtschaftsrecht★★☆☆☆

Bewertung: Die Immobilienpraxis zeichnet sich v.a. durch ihr starkes internat. Netzwerk aus, das sich auch auf Luxemburg erstreckt. Nur DLA u. Baker sind in dieser Hinsicht ähnl. aufgestellt. Zum Tragen kam dieser Vorteil zuletzt etwa bei der Beratung der Berlin Hyp u. der Deutschen Postbank bei der Finanzierung eines internat. Parkhausportfolios, aber auch bei der erstmaligen Beratung der TLG beim Kauf eines Retail-Portfolios mit luxemb. Strukturen. Zum ersten Mal vertraute auch Harrison Street auf Dentons u. das bei der bis dato größten Studentenwohnheimtransaktion im dt. Markt. Die Federführung lag bei dem jungen Partner Schmid, der sich für seine Hotelkompetenz bereits einen guten Ruf erarbeitet hat. Ein anderer Partner hat eine Spezialisierung bei den zurzeit gefragten Datacentern ausgebildet. Daneben berät die Praxis auch bei zahlr. Projektentwicklungen. Die Verstärkung mit einem Transaktionspartner von Noerr in München kann dem Team helfen, auch in diesem wichtigen Immobilienmarkt weiter Fuß zu fassen.
Oft empfohlen: Dirk-Reiner Voss, Sebastian Schmid („sehr versiert, fundiertes Fachwissen, Top-Anwalt“, Mandant)
Team: 7 Partner, 8 Counsel, 6 Associates
Partnerwechsel: René Dubois (von Noerr)
Schwerpunkte: Transaktionen inkl. (Re-)Finanzierung u. Steuern. Projektentwicklungen.
Mandate: Immobilienrecht: Harrison Street beim Kauf von über 1.000 Studentenapartments; Penta-Infra Datacenter bei Kauf des DB Systel Datacenters in Berlin; Commerz Real, u.a. bei Kauf des Münchner Gewerbeparks Visio; TLG bei Kauf eines Portfolios aus 27 Nahversorgungszentren, Supermärkten u. Discountern; Zenium bei Verkauf ihrer Rechenzentrumssparte; Thomas Cook bei Anteilskauf an der Clubkette Aldiana (inkl. Hotels u. Resorts); Berlin Hyp/Deutsche Postbank bei 3 parallelen Finanzierungen für ein internat. Parkhausportfolio. Projektentwicklungen: GP Papenburg, u.a. bei Hotelentwicklung in Chemnitz.
  • Teilen