CMS Hasche Sigle

Presse- und Äusserungsrecht★★★☆☆

Bewertung: Die Praxis für Presse- u. Äußerungsrecht ist, ähnl. wie bei DLA u. SKW, Teil einer breit aufgestellten Medienpraxis, doch ist das Presserecht im Vgl. zu DLA wesentl. autarker – und das mit nachhaltigem Erfolg. So greifen immer wieder eine Reihe von ARD-Rundfunkanstalten auf CMS bis in die höchsten Instanzen zurück, zuletzt z.B. in Auseinandersetzungen um das Drehen mit versteckter Kamera. Erneut konnte die Kanzlei weitere Sendeanstalten von sich überzeugen. Zudem suchten Unternehmen in Fragen der Krisenkommunikation Rat bei CMS. Allerdings nimmt dieses potenzielle Wachstumsfeld weniger Raum ein als bei den Wettbewerbern, weil betroffene Unternehmen zu häufig in Konflikt zu den bereits durch CMS vertretenen Sendeanstalten stehen.
Oft empfohlen: Michael Fricke („sehr aktiv aufseiten der Öffentl.-Rechtlichen“, „äußerst versiert“, Wettbewerber)
Team: Medienteam ges.: 7 Partner, 7 Associates, 1 of Counsel
Schwerpunkte: Vertretung von Content-Anbietern, v.a. Sendeanstalten.
Mandate: NDR lfd., u.a. zu Aufnahmen mit versteckter Kamera in Panorama, zu Panama Papers u. im Rechtsstreit gg. Alice Weidel über Grenzen polit. Satire; Gruner + Jahr lfd. presse- u. äußerungsrechtl.; SRF presse- u. äußerungsrechtl. wg. versteckter Kamera; Morgenpost lfd. gg. mehrere Prominente; lfd. Action Press, HR, MDR, RBB, SWR, WDR.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
CMS Hasche Sigle Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbB10785 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen