Damm & Mann

Presse- und Äusserungsrecht★★★★☆

Bewertung: Im Presse- u. Äußerungsrecht gilt die Kanzlei als Spezialistin für komplizierte Fälle. Deswegen vertrauen namh. Verlagshäuser wie FAZ, Handelsblatt oder DuMont auf sie. Nicht selten ist das kl. Hamburger Team in außergewöhnl. Fallkonstellationen vertreten, wie etwa für die Stiftung Warentest bei Fragen rund um die Werbung mit Testergebnissen. Auch grundsätzl. Fragen, wie Anforderungen u. Tenorierung bei Verdachtsberichterstattung, klärt das Team, zuletzt für das Handelsblatt. Immer wieder wechselt D&M aber auch die Perspektive u. vertritt Betroffene – zuletzt etwa einen Automobilzulieferer im Zshg. mit der Berichterstattung über den Dieselskandal.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Roger Mann („tolle Zusammenarbeit, tiefes Vertrauen“, Mandant; „exzellenter Jurist, sehr zuverlässig, diskret“, Wettbewerber)
Team: 2 Eq.-Partner, 1 Associate
Schwerpunkte: Verlagsvertretung.
Mandate: Stiftung Warentest im Verf. von Nassrasierern u. Werbung mit Testergebnissen; FAZ gg. poln. Funfacja Reduta im Zshg. mit internat. Gegendarstellungsanspruch; Handelsblatt gg. ehem. Porsche-Vorstand Hatz zu Anforderungen u. Tenorierung bei Verdachtsberichterstattung; Sixt gg. Weselsky wg. Werbung; lfd.: Axel Springer, FAZ, Stiftung Warentest, DuMont, Meedia, Gruner + Jahr; Automobilzulieferer wg. Berichterstattung über Dieselskandal.
  • Teilen