Reeg

Baden-Württemberg★☆☆☆☆

Bewertung: Das kleine Mannheimer Team ist bekannt für grenzüberschr. M&A-Arbeit u. die Vertretung in streitigen Mandaten. Häufig kommt es auf Empfehlung von Großkanzleien ins Mandat, auch bei börsennotierten Konzernen. Nicht nur Namenspartner Reeg wird von der Mandantschaft für die „kompetente Beratung u. flexible Verfügbarkeit“ gelobt, sondern auch die jüngere Anwaltsgeneration. Diese ist seit dem Wechsel von Partner Kramer zur Mandantin Freudenberg im Sommer 2017 allerdings geschmälert. In den vergangenen Jahren hatte Reeg schon andere Nachwuchsjuristen zu BASF u. Scholz Recycling ziehen lassen müssen. Die Kanzlei wird sich überlegen müssen, ob sie weiter als Kaderschmiede dienen oder regionale Präsenz gewinnen will.
Stärken: Mandate mit Spanien-Bezug.
Oft empfohlen: Dr. Axel Reeg („sehr versierter, international erfahrener und gut vernetzter Schiedsrichter“, Wettbewerber)
Team: 2 Partner, 1 Counsel, 4 Associates
Partnerwechsel: Moritz Kramer (zu Freudenberg)
Schwerpunkte: Gesellschaftsrecht u. M&A, zudem Arbeitsrecht u. handelsrechtl. Prozesse, inkl. Schiedsverfahren (als Schiedsrichter u. Parteivertreter). Mandanten: v.a. Mittelständler bei Auslandsprojekten u. ausl. Unternehmen bei Aktivitäten in Dtl.; Branchenschwerpunkt: technologiebasierte Unternehmen, insbes. Automotive; regionale Schwerpunkte: Spanien, Lateinamerika u. Südostasien.
Mandate: Talgo im Insolvenzverfahren ggü. Locomore; Schweizer Konzern zu Haftungsfragen bei dt. GF; Immobilienentwickler zur Sitzverlegung von Spanien nach Dtl.; Tier-I-Lieferant (Automotive) bei Produktschadensersatzforderungen gg. Automobilhersteller; Life-Science-Firma zu Schadensersatz wg. Korruption; Küchentechnikhersteller arbeitsrechtl.; Softwarefirma zu Betriebsverlagerung; Lebensmittelkette bgzl. einer Kunden-App; gr. kirchl. Körperschaft zu Ausfallhaftung; dt. Fluggesellschaft zum Arbeitsrecht; Krankenhaus der Universitätsmedizin in gesellschafts- und insolvenzrechtl. Streitigkeit mit div. Beteiligten.
  • Teilen