Linklaters

Immobilienwirtschaftsrecht★★☆☆☆

Bewertung: Die Kanzlei berät die Immobilienbranche mit einem rechtgebietsübergr. Team, zu dem Immobilienrechtler, aber auch Gesellschafts- u. Investmentrechtler zählen. Der Fokus liegt damit klar auf dem Transaktionsgeschäft, auch wenn die Kanzlei zudem im Asset-Management u. Mietrecht berät. Im Vordergrund steht aber, Mandanten aus der Immobilienbranche möglichst über versch. Praxen hinweg zu beraten. Exemplarisch dafür steht die Zusammenarbeit mit den Fonds-, Kapitalmarkt- u. Finanzierungsspezialisten der Kanzlei bei der Beratung von Wealth Cap zu Joint-Venture- u. Fondsstrukturen. Zuletzt machte die Kanzlei aber auch wieder mit Immobiliendeals auf sich aufmerksam. Insbes. die Begleitung von Blackstone beim €12 Mrd schweren Verkauf ihrer Logistikplattform Logicor, in der Linklaters u.a. dt. Aspekte der Transaktion abdeckte, fand im Markt viel Beachtung. So gut die Integration von Loll u. seinem Team in die Kanzleistruktur auch geklappt haben mag, hilft sie der Kanzlei in der Außendarstellung bislang wenig. Denn gerade der starke Fokus auf die praxisübergr. Zusammenarbeit nährt die Zweifel an der Nachhaltigkeit des immobilienrechtl. Engagements von Linklaters, die Wettbewerber nach wie vor hegen.
Stärken: Enge interdiszipl. Zusammenarbeit des Kernteams mit anderen Praxisgruppen, insbes. Fonds, Kapitalmarktrecht u. Immobilienfinanzierungen.
Oft empfohlen: Wolfram Krüger („verhandlungsstark, aber auch kompromissbereit“, Mandant; „hoch kompetent“, „dealorientiert“, „pragmatisch u. gut“, Wettbewerber), Dr. Carsten Loll („hervorragend“, Wettbewerber), Michaela Sopp (Finanzierung)
Team: 3 Partner, 17 Associates, 1 of Counsel, inkl. Finanzierung
Schwerpunkte: Finanzierungen u. Refinanzierungen, oft grenzüberschreitend (London, Luxemburg), (Portfolio-)Transaktionen, tlw. mit Private-Equity-Fokus.
Mandate: Immobilienrecht: Blackstone bei Verkauf von Logicor; Triuva u. südkorean. Investorenkonsortium bei Verkauf von Bürohochhaus ,Gallileo‘; Afiaa bei Kauf ,Kaisergalerie‘; AG Real Estate bei Kauf von Pflegeheimportfolios; TPP Investments bei Kauf Clinton Europazentrale (Sale-and-lease-back, inkl. Finanzierung); Wealth Cap bei JV mit Domicil u. Auflegung Immobilienfonds; Black Rock zu Debt-Fonds bei Mezzaninefinanzierung; Dekabank Girozentrale bei Finanzierung des Kaufs von 2 Logistikzentren (Share-Deals); LaSalle bei Finanzierung von Immobilienportfolio.
  • Teilen