GvW Graf von Westphalen

Informationstechnologie: Verträge/Prozesse★★☆☆☆

Bewertung: Die etablierte IT-Praxis agiert eher unauffällig, aber dafür mit einem klaren Schwerpunkt: die Beratung an der Schnittstelle zum Vergaberecht. So setzen zahlr. Mandanten der öffentl. Hand auf GvW, darunter etwa das Bundesministerium des Inneren bei der Einführung von E-Government. Daneben dient das Team einer Reihe von Inhouseabteilungen als verlängerte Werkbank. Die Sonderkonjunktur im Datenschutz nutzte auch GvW u. beriet div. Stammmandanten der IT-Praxis, darunter Thought Works, bei der DSGVO-Implementierung. Mit diesen zahlr. Kontakten in die oft mittelständ. geprägte Mandantschaft ist ein Grundstein gelegt, um die Datenschutzberatung künftig auf eigene Beine zu stellen, wie es Wettbewerbern wie etwa Luther schon jetzt gelungen ist.
Team: 6 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 2 Associates
Schwerpunkte: V.a. Systemimplementierungen, Softwarelizenz- u. -entwicklungsverträge; auch Datenschutz; IT-Vergabe der öffentl. Hand, daneben Outsourcings u. BPOs; Mandanten anbieter- wie anwenderseitig.
Mandate: Christ zu div. IT-Projekten u. Lizenzierung von Standardsoftware; Thought Works, u.a. zu agilen IT-Verträgen u. Datenschutz; Celanese Europe zu DSGVO; Max-Planck-Gesellschaft zu div. IT- u. datenschutzrechtl. Projekten u. Vergaben; 3F Management zu Einführung Kundenbindungsprogramm für 80 Hotels; AEF Agricultural zu div. software- u. lizenzrechtl. Themen; Bundesanstalt zu IT-Projekt; Bundesministerium zu E-Government-Einführung; Get Energy zu Standardonlineverträgen; lfd.: Örag Versicherung, VDMA, Versorgungswerk Landesärztekammer Hessen.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Graf von Westphalen Partnerschaftsgesellschaft10117 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen