Aulinger

Nationaler Überblick Top 50★☆☆☆☆

JuveAwards2018 Logo Nominierte MittelstandBewertung: Die in Bochum u. Essen ansässige Kanzlei treibt den Ausbau ihrer Spezialpraxen weiter voran. Was in Rechtsgebieten wie dem Vergabe- u. Kartellrecht längst gelungen ist, soll nun in Branchen wie Immobilien u. Gesundheit fortgeführt werden. Immobilienunternehmen wie die Fakt-Gruppe berät die Kanzlei nun sowohl notariell bei Transaktionen als auch in Strukturierungsfragen. Auch personell kam sie einen wichtigen Schritt voran durch 2 Neuzugänge auf Sal.-Partner-Ebene: Während Claudia Schoppen (von Luther) die Lücke der Praxis zum Öffentl. Recht schließt, bringt der im Markt bekannte ehem. Vonovia-General-Counsel Dr. Thomas Görgemanns Transaktionserfahrung insbesondere im Bereich Wohnimmobilien mit. Das stärkere Profil im Gesundheitssektor verantworten 2 jüngere Gesellschaftsrechtspartner, die durch ihren Branchenfokus auch das Verweisgeschäft innerhalb der Kanzlei vorantreiben, indem sie Arbeits- u. Vergaberechtler in die Mandate einbeziehen.
Die Vergaberechtspraxis gehört dabei ohnehin zu den Aushängeschildern der Kanzlei u. hat sich in den vergangenen Jahren von einer stark regional verwurzelten Einheit zu einer bundesweit anerkannten Praxis entwickelt. Das Team um Dr. Nicola Ohrtmann nutzt seine tiefe Verwurzelung im Ruhrgebiet konsequent, um Kernmandanten wie Stadtwerke intensiv zu beraten, u. gleichzeitig neue Mandatsbeziehungen aufzubauen. Ungebrochen aktiv war erneut die bundesweit renommierte Kartellrechtspraxis. Der erfahrene Partner Dr. Andreas Lotze kann seine Verbindungen zu namhaften Unternehmen der Region immer wieder nutzen, besonders oft an der Schnittstelle zur Energiebranche u. zu sonstigen Regulierungsfragen. Die personelle Erweiterung mit einem im Vorjahr hinzugekommenen Quereinsteiger ermöglicht es jetzt, Anknüpfungspunkte innerhalb der Kanzlei noch besser zu erschließen. Zugleich hat die Kanzlei damit einem mittelfristig anstehenden Generationswechsel in dem für sie zentralen Rechtsgebiet den Boden bereitet.
JUVE Kanzlei des Jahres in: Vergaberecht; Westen.
Empfohlen für: Energie; Gesellsch.recht; Kartellrecht; M&A; Vergabe.
Siehe auch: NRW.
Anwälte in Deutschland: 41
Internat. Einbindung: Unabhängige Kanzlei, die ein eigenes Kontaktnetzwerk zu einzelnen ausländischen Kanzleien pflegt.
Entwicklung: Mit den strategisch wichtigen Schritten erweitert Aulinger nicht nur ihr Geschäft, sondern hebt sich auch zunehmend von regionalen Wettbewerbern ab. Mit der Gründung einer GmbH zum Datenschutz hat sie gleich doppelt Markttrends erkannt u. umgesetzt. Zum einen hat sie mit der Ausgründung eine Struktur geschaffen, die ihr in der Beratungsgestaltung mehr Freiheit gibt, zum anderen hat sie für die Tochtergesellschaft einen jungen Associate zum Datenschutzbeauftragten fortgebildet. Wichtiger ist jedoch die eigentliche Beratung zur DSGVO, die sie zuletzt – so wie etliche Sozietäten – massiv intensivierte. Das Geschäft kann in Zukunft für einen besseren Zugang zu Folgemandaten führen – u. zwar praxisübergreifend.
Diesbezüglich bietet auch das Öffentliche Recht weiteres Potenzial: Im Vergaberecht war der Zugang von Ohrtmann vor 3 Jahren ein wichtiger Schritt. Die Praxis gleichzeitig konsequent mit Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu stärken, würde den langfristigen Erfolg auf sichere Füße stellen. Ähnliches gilt für den Zugang von Schoppen. Sie liefert mit ihrer öffentl.rechtl. Kompetenz das fehlende Puzzleteil in der immobilienrechtlichen Rundumberatung, und pflegt in ihrer Kerndisziplin, dem Umwelt- u. Planungsrecht, zudem wichtige Kontakte, z.B. zum Energiekonzern Steag. Der Aufbau einer eigenen Praxis würde gut in die Aulinger-Strategie der vergangenen Jahre passen, in denen sie erfolgreich mehrere Spezialpraxen am Markt etabliert hat. Gleichzeitig würde sie damit in ein Feld vorstoßen, das die lokale Wettbewerberin Kümmerlein schon lange beackert u. ihr mehr als einen Schritt voraus ist.
  • Teilen