GvW Graf von Westphalen

Verkehrssektor★☆☆☆☆

Bewertung: Die Kanzlei konzentriert sich im Verkehrssektor vorwiegend auf die bau- u. planungsrechtl. Beratung von Infrastrukturprojekten. Der Zugang des sehr angesehenen Ex-Gronefeld-Teams hat der Kanzlei im Beratungsfeld Flughäfen einen Schub verliehen. Insbes. Hösch wird im Markt für seine Erfahrung im Flughafenfachplanungsrecht gelobt. Zahlr. dt. Flughäfen setzen auf seine Kompetenz. Auch Straßenverkehrsprojekte begleitet er u. ergänzt damit im Süden, was der Hamburger Partner Steiling seinen Mandanten im Norden anbietet. ÖPP-Fachmann Drömann verlagert seine Erfahrung bei Infrastrukturprojekten zusehends in die Beratung der Energiewirtschaft u. in den Bereich Breitbandinfrastruktur. Von seiner gutachterl. Tätigkeit zur Reform der Bundesauftragsverwaltung konnte die Praxis nicht weiter profitieren: Der Umsetzungsauftrag ging an Wettbewerberin Beiten Burkhardt.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Ulrich Hösch, Dr. Volker Gronefeld („sehr professionell, sehr hohe Fachkompetenz, Verbindlichkeit“, Mandant über beide), Dr. Ronald Steiling, Dr. Dietrich Drömann
Team: 4 Eq.-Partner, 2 Sal.-Partner, 3 Associates, 1 of Counsel
Schwerpunkte: Infrastrukturprojekte über Umwelt- u. Planungs-, Immobilien- u. Bau- sowie Vergaberecht; Autobahnen u. Flughäfen; im Baurecht auch Häfen; Infrastrukturtransaktionen.
Mandate: Flughäfen München, Hamburg u. Allgäu Airport lfd.; BMVerkehr in div. Angelegenheiten; Hamburg Port Authority lfd.; Hessen Mobil zum Tunnelprojekt Riederwald; Wirtschaftsministerium Schl.-Holst. zu Klage wg. Planfeststellung Elbquerung (BVerwG); Gleisbauunternehmen gg. Deutsche Bahn, u.a. wg. Nachtragsforderungen; Unternehmen zur Instandhaltung von Schienenverkehrssystemen vergabe-, preis- u. beihilferechtlich.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Graf von Westphalen Partnerschaftsgesellschaft10117 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen