Eversheds Sutherland

Nationaler Überblick Top 50★☆☆☆☆

Bewertung: Mit großen Schritten setzt ES die Transformation der deutschen Praxis in einen tragenden Pfeiler der globalen Full-Service-Kanzlei fort. Nachdem sie im Vorjahr in Düsseldorf ihr 4. deutsches Büro eröffnet hat, startete sie nun auch in Luxemburg. Zudem nahm sie am Hamburger Standort mehrere Quereinsteiger auf, die Erfahrung im Immobiliensektor u. erstmals auch mit komplexeren Finanzierungen mitbrachten. Beides zusammen bedeutet, dass die Kanzlei schlagkräftiger bei Immobilientransaktionen auftreten kann als bisher u. als Anlaufstelle für Finanzinvestoren deutlich attraktiver wird, wie größere Mandate für Invesco u. BayernLB schon jetzt zeigen.
Hinzu kam auch ein großes Arbeitsrechtsteam von Beiten Burkhardt in München, Hamburg u. Berlin. Damit verstärkt ES eine ihrer klassischen Schwerpunktpraxen spürbar und positioniert sich besser für Großprojekte, wie sie für die deutschen Büros insgesamt stärker denn je im Vordergrund stehen: Denn bei Transaktionen, Umstrukturierungen u. Joint Ventures setzen neben der traditionell deutsch-mittelständisch geprägten Mandantschaft auch immer mehr Konzerne auf ES. Die internat. Kanzlei steht inzwischen auf den Beraterlisten zahlreicher Großunternehmen wie Kraft Heinz, Shell oder Johnson Controls. Dabei erstreckt sich die Arbeit keineswegs nur auf das Spektrum, für das ES traditionell steht, nämlich die laufende, operativ geprägte Beratung zu attraktiven Konditionen. Immer wieder stehen auch Projekte in einer Größenordnung auf der Agenda, die noch vor wenigen Jahren außer Reichweite der Praxis gewesen wären. Oft sind deutsche Partner daran maßgeblich beteiligt, wie etwa bei internat. Transaktionen für Rolls-Royce, Owens & Minor oder Wärtsäs. Einige jüngere Partner im Gesellschafts-, Immobilien- oder Markenrecht haben das grenzüberschreitende Geschäft sogar zum Hauptteil ihrer eigenen Praxis gemacht – ein Schritt, der in diesem Umfeld noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre u. maßgeblich zur gestiegenen Attraktivität der Kanzlei bei aufstrebenden Nachwuchsanwälten beiträgt.
Empfohlen für: Arbeit; Gesellsch.recht; Handel u. Haftung; M&A; Vertrieb; Immo/Bau.
Siehe auch: München.
Anwälte in Deutschland: 106
Internat. Einbindung: Die dt. Büros sind voll integrierter Teil der internat. Kanzlei, die außer in ihren Heimatmärkten GB u. USA auch in Frankreich, Luxemburg, Osteuropa, Russland u. Nahost präsent ist. Alle übrigen Büros gehören dem internat. ES-Netzwerk an, wirtschaften aber eigenständig.
Entwicklung: Immer namhaftere Mandanten, immer größere u. internationalere Mandate – der Auftritt, aber auch das Wettbewerbsumfeld der Kanzlei sind in den vergangenen Jahren andere geworden. Dass ES ihre Mannschaft kräftig ausgebaut u. dabei neben Quereinsteigern auch Eigengewächse in die Partnerschaft aufgenommen hat, demonstriert den Stellenwert, den die deutsche Praxis innerhalb der internat. Kanzlei hat. Am Ziel sind die deutschen Büros allerdings noch lange nicht. Am jüngsten Standort Düsseldorf ist bislang nur eine Rumpfmannschaft tätig, die gerade zu einigen zentralen ES-Praxisgruppen – etwa Corporate, Arbeitsrecht, IP oder Vertriebsrecht – nur wenige Anknüpfungspunkte hat. Dabei wäre das Potenzial, das der Full-Service-Ansatz und die internat. Reichweite der Kanzlei für die Beratung der dort ansässigen Großkonzerne bieten, immens.
Dass ES bei Berufseinsteigern u. erfahrenen Associates mit Aufstiegsambitionen beliebter ist als noch vor einigen Jahren, ist immerhin ermutigend u. ein klares Zeichen dafür, dass sich die intensivierte Personalarbeit ausgezahlt hat. Darauf lässt sich strategisch aufbauen, um auch die weiteren Standorte – nach wie vor kommen auch Hamburg u. Berlin nicht an das Kraftzentrum München heran – zu erweitern u. so der deutschen Praxis noch mehr Gewicht im internat. Großverbund zu verleihen.
  • Teilen