Posser Spieth Wolfers & Partners

Umwelt- und Planungsrecht★★★★☆

Bewertung: Der im Markt viel beachtete Freshfields-Spin-off fokussiert sich auf die Beratung in den Feldern Umwelt-, Planung- u. Produktregulierung. Die Ausrichtung ist folgerichtig, haben die ehem. Freshfields-Partner Posser, Spieth u. Wolfers doch in zahlr. Mandaten bereits prägend gewirkt. Fortsetzen werden sie ihre Arbeit nicht nur mit einem schlagkräftigen Team um die in die Partnerschaft aufgestiegenen Dr. Burkard Wollenschläger u. Niclas Hellermann, die zugleich auch die Nachfolge der Senior-Partner sichern sollen. Ebenso wichtig für den Start in die Unabhängigkeit ist, dass zahlr. Mandanten weiter mit ihnen arbeiten. An erster Stelle steht dabei sicher die Mandatierung durch VW, Porsche u. Audi, die das Team weiterhin u.a. zur verwaltungsrechtl. Aufarbeitung des Dieselskandals, aber im Fall von Audi auch zu Testzyklen, Geräuschemissionen, E-Mobilität u. autonomem Fahren berät. Im Fachplanungsrecht setzt die Kanzlei u.a. auf den Ausbau des Hochspannungsnetzes. Hier ist Posser für seine langj. Mandantin Amprion tätig. Spieth berät Mandanten wie Airbus, Sea Wind u. das größte europ. Forstunternehmen Staatsforsten umweltrechtlich. Für europ. u. dt. Braunkohleverbände vertritt er zudem eine Klage gg. die Politisierung des europ. Verfahrens zur Festsetzung von Emissionsgrenzwerten für Großfeuerungsanlagen. Bei Wettbewerbern sorgt der Spin-off weiterhin regelm. für Stirnrunzeln: Große diversifizierte Einheiten zweifeln am Erfolg einer rein öffentl.-rechtl. Boutique, während öffentl.-rechtl. Boutiquen eine neue Preiskonkurrenz fürchten. Vieles hängt letztlich davon ab, wie die Kanzlei sich personell entwickelt. Das Ziel ist eindeutig: Man will wachsen, allerdings nur mit Öffentlichrechtlern.
Stärken: Hohes Marktverständnis u. Einbettung in ein gr. Netzwerk von verbliebenen u. ehem. Freshfields-Anwälten.
Oft empfohlen: Dr. Herbert Posser, Dr. Wolf Spieth („Beratung von Leuchtturmprojekten“, Wettbewerber), Dr. Benedikt Wolfers, Niclas Hellermann („strateg. Überblick“, Mandant)
Team: 5 Eq.-Partner, 9 Associates
Schwerpunkte: Umwelt-, Planungs- u. Produktrecht mit allen dazugehörigen Rechtsmaterien (Bodenschutz-, Naturschutz-, Altlasten-, UVP-Recht, Störfall-, Immissions-, Atomrecht, UN ECE, REACH), auch Anstalts- u. Verfassungsrecht. Internat. Betrachtung des Öffentl. Rechts bzw. Regulierung; viel Prozesserfahrung. Sektorexpertise: Energiewirtschaft u. produzierende Industrie.
Mandate: VW, Audi, Porsche u. Seat zum Dieselskandal; Audi u.a. zum autonomen Fahren, Testzyklen (nach UN ECE), Geräuschemissionen u. E-Mobilität; Airbus umweltrechtl. u.a. zu REACH; Sea Wind Holding zur Entwicklung von Offshorewindparks in Polen; VW u.a. in div. Verfahren gg. die Dt. Umwelthilfe etwa zur Zulässigkeit einer Klage gg. die EC-Typengenehmigung nach dem Umweltrechtsbehelfsgesetz; Amprion bei der Planung einer 380-kV-Höchstspannungsleitung; RWE, PreussenElektra, Vattenfall u. EnBW zur Übertragung der Standortzwischenlager auf die BGZ; Scandlines zur Fehmarnbeltquerung; Braunkohleverbände u. -unternehmen u.a. DEBRIV u. Euracoal wg. Klage gg. BVT-Merkblätter für Großfeuerungsanlagen; u.a. PNE u. Strabag bei Verfassungsbeschwerde gg. WindSeeG.
  • Teilen