Vossius & Partner

JuveAwards2018Die gemischte IP-Kanzlei hat die Zeichen der Zeit erkannt und forciert stärker als ihre Wettbewerber momentan den Ausbau ihrer Prozesspraxis, denn immer mehr gerät das Prosecution-Geschäft allgemein unter Druck. Vossius will deshalb mehr Prozesse betreuen. Vor allem wenn der UPC starten sollte, will die Kanzlei an vorderster Front mitmischen. Zum Beleg dafür baute sie ihr Düsseldorfer Büro eindrucksvoll mit drei Prozessanwälten von Arnold Ruess aus, die mit Wiko einen derzeit vor deutschen Gerichten häufig verklagten Mobilfunkhersteller als Mandanten mitbrachten. Das war wichtig, weil das Prozessteam zuletzt bei Mobilfunkklagen eher schwach aufgestellt war. Aber auch den Münchner Prozessrechtlern gelang es, einen anderen chin. Mobilfunkanbieter in einer Verwerterklage zu vertreten. Die prozesserfahrenen Patentanwälte sind zudem schon länger für ZTE tätig. Jetzt nutzen auch die Münchner Prozessrechtler Dr. Thure Schubert und Dr. Georg Rauh eine Verwerterklage, um sich an der Seite von ZTE stärker im Markt zu positionieren. Auch die umfangreiche Prozessarbeit für Medizinproduktehersteller wie ResMed bzw. Smith & Nephew trug dazu bei. Dass Vossius bei Pharma- und Biotechprozessen in der obersten Liga spielt, unterstrichen die sehr anerkannten Patentanwälte Dr. Hans-Rainer Jaenichen und Dr. Alexa von Uexküll zuletzt eindrucksvoll. Vor allem Jaenichens Arbeit für CRISPR Therapeutics an zentraler Stelle im wichtigen Einspruchsverfahren gegen ein Grundlagenpatent für die neue Technologie rundete das erfolgreiche Jahr für Vossius ab.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Vossius & Partner Patentanwälte Rechtsanwälte mbB81675 München
Zum Porträt
  • Teilen