P+P PÖLLATH + PARTNERS

Immobilienwirtschaftsrecht★★★☆☆

Bewertung: Die immobilienrechtl. Praxis konzentriert sich auf Projektentwicklungen u. die Begleitung von mittel- bis großvol. Transaktionen. Bestes Bsp. ist ihr Engagement beim Verkauf des mrd-schweren Sony Centers an der Seite des südkorean. Pensionsfonds National Pension Service of Korea. Die Immobilienrechtler sind gut mit den Finanzierern u. Steuer- u. Gesellschaftsrechtlern der Kanzlei vernetzt, sodass sie zu allen Transaktionsformen inkl. Fondsstrukturierung beraten können. Wettbewerber loben das Team als „sehr gut u. leistungsfähig“, im Vergleich zu vielen Wettbewerbern bleibt es allerdings klein. Will die Praxis ihre seit Langem solide Marktposition weiter ausbauen, ist personeller Ausbau auf Partner- u. Associate-Ebene erforderlich.
Stärken: Transaktionen.
Oft empfohlen: Dr. Stefan Lebek („super Jurist, sympathisch u. fachl. exzellent“, Wettbewerber), Dr. Carsten Führling, Dr. Matthias Durst
Team: 4 Eq.-Partner, 4 Counsel, 7 Associates
Partnerwechsel: Raphael Söhlke (zu Lupp + Partner)
Schwerpunkte: Transaktionen, Finanzierung, Projektentwicklung.
Mandate: Immobilienrecht: NPS Korea bei Verkauf Sony Center; Hines bei Verkauf des Mercedes-Benz-Bankgebäudes in Stuttgart; ZBI-Gruppe bei Kauf u. Verkauf von div. Wohnimmobilienportfolios; Union Investment bei Kauf ,Loftwerk‘ in Nürnberg; Momeni bei Kauf des Kölner Commerzbank-Bürohauses.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
P+P Pöllath + Partners10785 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen