KESSLER & PARTNER

Bremen★★★★☆

Bewertung: Die alteingesessene Kanzlei bleibt mit ihrem ungewöhnl. hohen Associate-Anteil u. dank der Tatsache, dass sie auch StB beschäftigt, eine Ausnahmeerscheinung im Bremer Markt. V.a. Letzteres prägt die Arbeit für die meist mittelständ. Mandanten u. führt dazu, dass die Kanzlei häufig bei Nachfolgeregelungen gefragt ist. Dabei bescheinigen ihr Mandanten eine „ausgewogene und umfassende Begleitung des gesamten Prozesses“. Das starke personelle Wachstum des Vorjahrs verlangsamte sich. Das sollte auch der Weiterentwicklung der jüngeren Anwälte zugutekommen, deren Marktpräsenz noch weit hinter der der beiden Partner zurückbleibt. Mit nur einem, wenn auch hoch angesehenen Notar ist das Notariat bislang weniger ausgeprägt als bei den meisten Wettbewerbern vor Ort. Auch insoweit setzt K&P auf die jüngere Anwaltsgeneration u. die anstehenden Nachberufungen in der Hansestadt.
Stärken: Kombination aus Rechts- u. Steuerberatung.
Oft empfohlen: Dr. Arvid Siebert („erfahrene, ausgewogene Beratung, auch wirtschaftl. u. steuerl.“, Mandant“; M&A), Dr. Holger Sudbrink („vorbildliches Notariat“, Wettbewerber)
Team: 2 Eq.-Partner, davon 1 Notar, 10 Associates, 2 StB
Schwerpunkte: Gesellschafts- u. steuerrechtl. Neuaufstellung (Umstrukturierung, Sanierung, Nachfolge) von Unternehmen, regelm. auch Transaktionen.
Mandate: Beratung: Eggers & Franke bei Verkauf der Gruppe an Rotkäppchen-Mumm. Prozesse: div. Schiffsfonds bei Klageabwehr, auch nach KapMuG.
  • Teilen