LATHAM & WATKINS

Handel und Haftung: Prozesse★★★★☆

Schiedsverfahren/Mediation★★★★★

Bewertung: Die Kanzlei verfügt wie wenige Wettbewerber über starke Prozesspraxen beidseits des Atlantiks. Diesen Vorteil kann sie immer besser ausspielen, auch weil Ermittlungen von US-Behörden sich zunehmend zu internat. Verfahrenskomplexen ausweiten. So vertritt L&W Daimler in den USA gg. eine Wertpapiersammelklage u. in div. behördl. Untersuchungen im Zusammenhang mit der Dieselaffäre. Im Markt ist bekannt, dass inzwischen ein Team um Rieder, der mehr als 10 Jahre den Toll-Collect-Streit für Daimler geführt hatte, den Konzern auch gg. Massenklagen von Dieselfahrern in Deutschland vertritt. Er ist zudem an der Seite von u.a. Grützner, einem Zugang aus dem Vorjahr, verstärkt mit Compliance-Mandaten befasst – der Ausbau durch Quereinsteiger trägt Früchte. Die öffentlichkeitswirksamsten Verfahren führen die Hamburger Partner. Baus verklagt u.a. für den Air-Berlin-Insolvenzverwalter Etihad, Dr. Sebastian Seelmann-Eggebert führt div. Investitionsschutzstreitigkeiten, beide arbeiten in diesen großvol. Verfahren eng mit Londoner Partnern zusammen. Das Frankfurter Büro allerdings ist nach dem Wechsel der Schiedsrechts- u. Corporate-Litigation-Spezialistin Gärtner zu Clifford deutl. geschwächt.
Oft empfohlen: Dr. Sebastian Seelmann-Eggebert („erstklassig“, Wettbewerber), Volker Schäfer, Dr. Prof. Thomas Grützner („fundiert, effektiv“, Wettbewerber), Dr. Christoph Baus („guter Teamplayer in komplexen Konstellationen“, Wettbewerber), Dr. Markus Rieder („schnell u. fundiert“, Wettbewerber)
Team: 6 Partner, 2 Counsel, 27 Associates
Partnerwechsel: Christine Gärtner (zu Clifford Chance)
Schwerpunkte: Prozesse häufig mit finanzrechtl. Hintergrund, auch Vertretung ggü. US-Behörden; Kartellschadensersatz (Kartellrecht), zunehmend Datenschutz; Branchenschwerpunkte: Finanzen, Energie, Automotive, Technologie. Regelm. Post-M&A-Schiedsverfahren u. Gesellschaftsrechtl. Streitigkeiten. In Hamburg auch Investitionsschutzverfahren (mit London).
Mandate: Scholz Holding bei interner Untersuchung u. Abwehr von Prospekthaftung; RMS gg. ASS in Streit über Radiowerbevermarktung (BGH); Daimler im Zusammenhang mit Sammelklage u. behördl. Untersuchungen in den USA sowie gg. Kundenklagen in Deutschland wg. Dieselaffäre; Air Berlin bei €2-Mrd-Schadensersatzklage gg. Etihad; Liberty Global gg. Telekom wg. Kabelschachtmieten (OLG); VW zu Klagen gg. Zuliefererkartelle; S&K-Insolvenzverwalter bei Durchsetzung von Ansprüchen gg. Privatanleger; Clerical Medical bei Massenverfahren wg. angebl. Falschberatung; Investitionsschutzverfahren, u.a. für Strabag (gg. Libyen, ICSID), Saudi-Arabien, Kroatien (beide ICSID) u. Ukraine (SCC).
  • Teilen