LUTHER

Handel und Haftung: Prozesse★★★☆☆

Schiedsverfahren/Mediation★★★★☆

Produkthaftung★★☆☆☆

Bewertung: Unter den rund ein Dutzend Prozesspraxen, die an der Seite von Freshfields für den VW-Konzern Massenklagen von Dieselfahrern abwehren, nimmt Luther eine herausgehobene Stellung ein. Dies betrifft sowohl die Zahl der Fälle als auch die Größe des Teams. Wettbewerber beeindruckt zudem die von Luther selbst entwickelte Softwareplattform zum Management des Prozesskomplexes mit monatl. oft mehr als 100 Verhandlungsterminen in ganz Deutschland. Das von Bausch gesteuerte VW-Mandat ist für die Kanzlei auch ein Vehikel, mit dem sie personell u. technolog. wächst u. sich für weitere Massenverfahren in Stellung bringt. In diesen Zusammenhang gehört auch der Wechsel der erfahrenen Freshfields-Anwältin Dux zu Luther, die nicht nur mit dem Dieselmandat vertraut ist, sondern auch Know-how für Kartellschadensersatz mitbringt. Dies könnte ein Wachstumsfeld für die Praxis werden, deren Geschäft neben dem Ausnahmemandat VW sonst geprägt ist von Happs Schiedspraxis, vertriebsrechtl. sowie bank- u. kapitalmarktrechtl. Streitigkeiten.
Stärken: Schiedsverfahren, Know-how in der Energiebranche, Massenverfahren.
Oft empfohlen: Dr. Richard Happ, Dr. Stephan Bausch („hervorragender Litigator, immer souverän“, Wettbewerber), Anne Wegner („gutes taktisches Gespür“, Wettbewerber)
Team: 15 Partner, 3 Counsel, 1 of Counsel, 25 Associates (plus 150 Associates im VW-Mandat)
Partnerwechsel: Dr. Borbála Dux (von Freshfields Bruckhaus Deringer)
Schwerpunkte: Handels- u. Gesellschaftsrechtl. Streitigkeiten, Post-M&A-Fälle, auch Investitionsschutz. Schwerpunkte bei Prozessen für Finanzdienstleister, starke Schnittstellen zu Vertriebs-, Immobilien- u. Baurecht. Zunehmend Organhaftung u. Produkthaftung.
Mandate: VW bei Abwehr von Klagen im Zusammenhang mit Dieselaffäre; Hauck & Aufhäuser, u.a. bei Abwehr von €11-Mrd-Klage im Zusammenhang mit einer Insolvenz; ICSID-Verfahren für E.on gg. Spanien wg. Solarförderung u. Vattenfall gg. Deutschland wg. Atomausstieg; Schleswiger Stadtwerke bei interner Untersuchung u. zu Schadensersatz aus Vertrag mit ReFood; Entsorgungsdienstleister in Ad-hoc-Schiedsverfahren wg. sog. Mengenclearing; Stadtwerke in Post-M&A-Streit bzgl. Windparkprojekte in Frankreich u. Kroatien; lfd.: Haribo, Saint-Gobain, TÜV Rheinland.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH10117 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen