RÖDL & PARTNER

M&A★★☆☆☆

Bewertung: Regional u. mittelständ. geprägt ist das M&A-Geschäft seit jeher, doch was bescheiden klingt, hat die MDP-Kanzlei zu einer erfolgr. Dealmaschine gemacht, die – oft eignergeführte – Unternehmen aller Größenordnungen regelm. bei Transaktionen berät. Mandanten loben die M&A-Anwälte als „zielorientiert u. kompetent“. Mit dem enorm weitgespannten Netzwerk eigener Standorte ist die Arbeit der dt. M&A-Teams entspr. oft internat. geprägt – trad. meist an der Seite von Mittelständlern bei Auslandsinvestitionen, häufig aber auch bei Inbound-Deals aus Europa. Allerdings zeigt sich immer wieder, dass trotz der Größe der Kanzlei nur vergleichsweise wenige Transaktionsspezialisten im Markt größere Bekanntheit und Renommee erlangt haben. Die Plattform Rödl böte eigentl. mehr Raum für Branchen- oder andere Spezialisierungen, die die bislang schmalen Kontakte auch zu größeren Konzernen erweitern helfen könnten.
Stärken: Eigene Büros in zahlr. Ländern. Eingespielte, mittelständ. geprägte Steuerpraxis.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Christian Rödl (v.a. Steuern), Michael Wiehl („langj. vertrauensvolle Zusammenarbeit, kennt unsere Bedürfnisse genau“, Mandant), Dr. Oliver Schmitt
Team: 2 Eq.-Partner, 5 Sal.-Partner, 7 Counsel, 15 Associates
Schwerpunkte: Kleine u. mittelgr. Transaktionen in Deutschland u. internat., dabei enge Verknüpfung von rechtl. u. steuerl. Beratung.
Mandate: Opterna Europe bei Kauf von WGD Datentechnik; Universum Inkasso bei Verkauf versch. Gesellschaften; Wika bei Beteiligung an Nanochiphersteller; Block bei Kauf von Köttermann; Collogia bei Verkauf von Collogia Trianova; Aktionäre QuISS Qualitäts-Inspektionssysteme u. Service bei Verkauf; Schattdecor bei Kauf von Wasatech; BKW Energie, Danhauser, Kleinbongartz & Kaiser jeweils bei Transaktionen.
Anwaltsporträts in dieser Kanzleibesprechung:
Prof. Dr. Christian RödlRödl & Partner
Zum Porträt
  • Teilen