GASSNER GROTH SIEDERER & COLL.

Umwelt- und Planungsrecht★★★☆☆

Produktbezogenes Umweltrecht/Regulierung★★★☆☆

Bewertung: Die Praxis ist im Umwelt- u. Planungsrecht v.a. bekannt für ihre Branchenspezialisierung im Entsorgungssektor. Dabei begleitet sie die öffentl. Hand u. Verbände umf. zu abfallrechtl. Themen, oftmals im Zusammenhang mit interkommunalen Kooperationen, so etwa die Zentrale Abfallwirtschaft Kaiserslautern beim Bau u. Betrieb einer Anlage zur Zwischenlagerung von Siedlungsabfällen. Auch hinsichtl. der Klärschlammentsorgung – die in der Branche aktuell für hohen Beratungsbedarf sorgt – steht sie einem Landkreis bei Fragen der kommunalen Zusammenarbeit zur Seite. Ihre Schnittstellenkompetenz zum Energierecht belegt sie erneut bspw. bei der Modernisierung des Müllheizkraftwerks Ludwigshafen, bei der das Team auch eng mit den Vergaberechtlern zusammenarbeitet. Zudem wandte sich ein mittelständ. Entsorger an die Praxis bzgl. des Baus eines neuen Heizkraftwerks in Frankreich auf Basis von Ersatzbrennstoffen. Nachdem GGSC im vergangenen Jahr Imkerverbände im Verfahren zum europaweiten Verbot von Neonicotinoiden vertrat, setzte zuletzt eine Imkervereinigung auf das erfahrene Team bei einer Klage gg. die Zulassung von Glyphosat.
Stärken: Enge Vernetzung mit Kommunen u. Ministerien; besonders bekannt im Abfall- u. Altlastenrecht.
Oft empfohlen: Prof. Hartmut Gaßner, Dr. Klaus-Martin Groth („besondere Spezialkenntnisse im Atomrecht“, Wettbewerber über beide), Wolfgang Siederer
Team: 9 Eq.-Partner, 6 Sal.-Partner, 13 Associates
Schwerpunkte: Öffentl. Bau- u. Planungsrecht, Umweltrecht. Produkt- u. Abfallrecht (inkl. Vergabe), Altlasten/Bodenschutzrecht, Wasserrecht, Energierecht; Berg-, Atom-, Finanzierungs- u. umweltbez. Gebührenrecht, immer in Kombination mit Kommunalrecht; Beihilferecht; Verfassungsrecht.
Mandate: ADAC Rennsportarena Mülsen-Sachsenring planungs- u. genehmigungsrechtl. zu Bau von Rennsportarena; AWG Bassum zu kommunaler Zusammenarbeit bei Klärschlammverwertung; div. Landkreise, u.a. zu Stilllegung von Deponien; Flughafen Düsseldorf zu Altlasten; Gemeinschafts-Müllheizkraftwerk Ludwigshafen zu Modernisierung von Müllheizkraftwerk; Jägerpark Wohnungsbaugesellschaft zu Wohnungsbau; Konsortium von Offshorewindparkbetreibern verfassungsrechtl. gg. Windseegesetz; Mellifera u. Aurelia Stiftung zu Überprüfung von Genehmigungsentscheidung für Glyphosat (EuGH); Projektgesellschaft in Mittelhessen im Planfeststellungsverfahren zu Pumpspeicherwerk; Stadt Cottbus zu Einführung von Biotonne; Stadt Chemnitz zu Altkleidersammlung; Unternehmen der B+T Group zu Anlagenbauverträgen für Ersatzbrennstoffkraftwerk in Frankreich; Zentrale Abfallwirtschaft Kaiserslautern zu Zwischenlagerung von Siedlungsabfällen.
  • Teilen