HENGELER MUELLER

Umwelt- und Planungsrecht★★★☆☆

Produktbezogenes Umweltrecht/Regulierung★★★☆☆

Bewertung: Die Kanzlei zeichnet sich im Umwelt- u. Planungsrecht durch ihre fachl. Breite aus. Für ihre Mandanten ist insbes. die enge teamübergr. Zusammenarbeit wichtig, die über rein öffentl.-rechtl. Themen hinausgeht. Ein wesentl. Aspekt dessen ist das für die Kanzlei zentrale Transaktionsgeschäft. Für Tata Steel beriet die Praxis an der Seite der Transaktionsspezialisten zum geplanten Joint Venture mit Thyssenkrupp zu wichtigen bergrechtl. Nachsorgethemen. Daneben gewinnt insbes. die anlagen- u. produktbez. umweltrechtl. Beratung an der Schnittstelle Compliance u. (Umwelt-)Strafrecht weiter an Bedeutung. Den strateg. Ausbau dieser Schnittstelle treiben die Öffentlichrechtler Spoerr u. Uwer voran, entspr. Mandate bearbeiten aber fast alle Partner der Praxis. Das heikle Mandat für den Tüv Süd belegt zudem die Bedeutung der internat. Arbeit sowie die Anbindung u.a. an die zivilrechtl. Litigation-Praxis der Kanzlei. Schwerpunktmäßig weniger im klass. als im produktbez. Umweltrecht, aber dennoch an der komplexen Schnittstelle zur Umwelt-Compliance bewegt sich die Arbeit für Robert Bosch. Dieser Bereich gewinnt auch bei der lfd. Beratung für Philip Morris sowie einen US-Kfz-Zulieferer an Bedeutung, doch hier erreicht die Kanzlei noch nicht die Visibilität von Wettbewerbern wie Hogan Lovells oder Freshfields. Eine junge Partnerin schärft derweil ihr umweltrechtl. Beraterprofil mit dem Gewinn eines 2. Chemieunternehmens als Mandantin. Dabei berät sie zu PFC-Belastung div. Standorte. Klassisches Umwelt- u. Planungsrecht, etwa in Planfeststellungsverfahren, bietet Hengeler auch weiterhin an, aber nur, wenn die Projekte wie Nord Stream 2 nicht nur groß genug sind, sondern darüber hinaus auch neue rechtl. Fragen, etwa des grenzüberschr. Planungsrechts, aufwerfen.
Stärken: Internat. Betrachtung des Öffentl. Rechts; enge Vernetzung mit anderen Praxisgruppen.
Oft empfohlen: Dr. Wolfgang Spoerr („langj. Litigation-Erfahrung im Öffentl. Recht“, Mandant), Dr. Dirk Uwer („erfahrener Verfahrens- u. Prozessanwalt“, Mandant), Dr. Jan Bonhage, Dr. Thomas Schmidt-Kötters
Team: 6 Partner, 3 Counsel, 22 Associates
Schwerpunkte: Umstrukturierungen u. Transaktionen, u.a. im Immobiliensektor. Hierbei umwelt- u. planungsrechtl. inkl. berg-, wasser- u. abfallrechtl. sowie produktregulator. Themen (REACH, EC-Kennzeichnungen etc.); oft Schnittstelle zu internen Untersuchungen, Compliance u. Strafrecht; viel Prozesserfahrung, regelm. auch im Verwaltungs- u. Verfassungsrecht. Regulierungsberatung in Gesundheitswesen, Medien, Energie u. Telekommunikation.
Mandate: Tüv Süd, u.a. umweltrechtl. zu brasilian. Dammbruchkatastrophe; Robert Bosch umweltrechtl. im Zusammenhang mit Abgasmanipulation; CEP Central European Petroleum bei Klagen gg. bergrechtl. Förderabgabe des Landes Meck.-Vorp.; De Brauw Blackstone Westbroek gutachterl. zu naturschutzrechtl. Projektrisiken in Natura-2000-Gebieten; Groupe PSA umweltrechtl. zum Industriestandort Rüsselsheim; Stadler Rail zu Bau von Eisenbahnserviceeinrichtungen u. -infrastruktur; Nord Stream 2, u.a. in Genehmigungsverfahren für Pipelineprojekt u. zu naturschutzrechtl. Kompensationsmaßnahmen; internat. Chemieunternehmen umweltrechtl. u. umweltstrafrechtl. wg. Grundwasserkontamination an div. dt. Standorten.
  • Teilen