NOERR

Umwelt- und Planungsrecht★★★★★

Produktbezogenes Umweltrecht/Regulierung★★★★☆

Bewertung: Die Kanzlei gehört im Umwelt- u. Planungsrecht zu den führenden Einheiten. Während gr. Planfeststellungsverfahren – wie sie etwa Redeker oder auch Gleiss Lutz begleiten – die Ausnahme darstellen, gehören aktuell v.a. städtebaul. Entwicklungsmaßnahmen zum Fokus der Einheit um Schmitz. In Potsdam berät die Kanzlei mittlerw. 2 Projekte, deutschlandweit sind es mittlerw. insgesamt 5 Projekte dieser Art. Zuletzt kam die Stadt Köln hinzu, die mit Noerr den ehem. Deutzer Hafen entwickeln u. dabei die Vorteile der bauplanungsrechtl. Maßnahme nutzen will, die v.a. etwa hilft, Bodenspekulation zu verhindern. Die Mandanten wählen die Kanzlei bei solchen Projekten auch, weil sie die Schnittstellen etwa zum Verfassungs- u. Wirtschaftsverwaltungsrecht, aber auch zum Energie- (Energieversorgung) u. Verkehrssektor (Mobilitätskonzepte) mit Erfahrung aus Quartierplanungsprojekten, etwa der Blue Village Franklin, abdeckt. Positiv entwickelt sich indes auch die Regionalplanberatung einiger Kommunen mit Blick auf erneuerbare Energien. Das Mandat eines dt. Dax-Konzerns, den die Kanzlei im Rahmen seiner Umstrukturierung zu kennzeichnungsrechtl. Themen (CLP-VO) grenzüberschr. berät, zeigt das Potenzial der Praxis im produktbez. Umweltrecht. In diese Kategorie fällt auch das Mandat eines Kfz-Herstellers, dem die Praxis gemeinsam mit den Vertriebsrechtlern auf der europäischen Ebene dabei geholfen hat, mit einem weiteren Kfz-Hersteller einen gemeinsamen CO2-Pool zu gründen, um den Durchschnitt der CO2-Emissionen zu senken u. damit Strafzahlungen zu entgehen.
Stärken: Breite u. zugleich hoch spezialisierte Tätigkeit im Umwelt- u. Planungsrecht; hohe Integration der Praxisgruppen.
Oft empfohlen: Dr. Peter Bachmann, Christof Federwisch, Robert Matthes, Dr. Holger Schmitz („verbindlich im Auftreten, exzellente Schriftsätze“, Mandant), zunehmend Christian Mayer
Team: 3 Eq.-Partner, 4 Sal.-Partner, 9 Associates, 1 of Counsel
Schwerpunkte: Infrastruktur- u. energierechtl. Regionalplanung, u.a. i.V.m. Bergrecht, Denkmalschutz, Flugsicherung u. Naturschutzrecht. Im anlagenbezogenen Umweltrecht v.a. Immissions- u. Bodenschutz, Altlastensanierungen u. CO2-Handel. Zudem Produkt- u. Abfall-, Stoff-, Produktsicherheits- inkl. Chemikalienrecht (REACH, BiozidVO etc.). M&A-Support u. Privatisierungen, Projektfinanzierung. Politikberatung, Kommunalabgabenrecht, Beihilfe- sowie Verfassungs- u. Verwaltungsrecht.
Mandate: Stadt Köln zu städtebaul. Entwicklungsmaßnahme ,Deutzer Hafen‘; Regierungspräsidium Darmstadt zu Teilplan Erneuerbare Energien; Gateway Real Estate bei Kauf der Development-Partner; Stadt München, u.a. planungsrechtl. zum Ausbau der Flughafenanbindung; internat. Kfz-Hersteller zu einem offenen CO2-Pool u. zu WLTP-Testverfahren; Dax-Konzern zu CLP-VO im Zusammenhang mit Umstrukturierung; Melktechnikhersteller zu chemikalien- u. biozidrechtl. Compliance-Anforderungen sowie zu mögl. Krankheitsausbruch bei Farmprojekt in Arabien; Medizinproduktehersteller zu Bodensanierungsmaßnahme; Großstadt zu städtebaul. Entwicklungsmaßnahme; div. Chemieunternehmen zu REACH; Investmentgesellschaft zu Bergbauprojekt in Sachsen.
  • Teilen