REDEKER SELLNER DAHS

Umwelt- und Planungsrecht★★★★★

Produktbezogenes Umweltrecht/Regulierung★★★☆☆

Bewertung: Im Umwelt- u. Planungsrecht gehört die Kanzlei weiterhin zu den führenden Einheiten im dt. Markt. Das gilt v.a. für das klass. Planungsrecht, wo Städte u. Bundesländer, aber auch namh. Industrieunternehmen auf ihre Erfahrung im Fachplanungs- (Bergbau, Flughäfen, Straßen, Strom- u. Eisenbahntrassen) sowie im anlagenbez. Immissions- u. Wasserrecht setzen. Die Stellung der Kanzlei im Umwelt- u. Planungsrecht belegt nicht zuletzt das RWE-Mandat zum anstehenden Braunkohleausstieg im Westen. Mit Fellenberg, Masing u. Reidt sind gleich 3 Partner der Kanzlei neben PSWP in ein Großmandat gebunden, das sie noch einige Zeit beschäftigen dürfte. Die hohe Auslastung der Partner, die durch die Abgänge eines Salary-Partners u. einer Counsel noch zugenommen hat, kompensiert die Kanzlei mit einem Quereinsteiger von Becker Büttner Held sowie mit der Einstellung junger Nachwuchsanwälte. Jüngere übernehmen zudem Verantwortung wie das Mandat zur Vertretung des Bundes in einem prom. Vertragsverletzungsverfahren zu Stickstoffdioxidgrenzwerten belegt, das eine Senior Associate federführend, u.a. neben Karpenstein, bearbeitet. Die Entwicklung zeigt sich aber auch an der Schnittstelle zum Umweltstrafrecht, für deren Weiterentwicklung die Kanzlei mit ihrer wirtschaftsstrafrechtl. Tradition prädestiniert ist. Der RSD-Nachwuchs gewinnt auch bei der umweltrechtl. Compliance-Beratung an Visibilität. Gemeinsam mit einem Counsel der strafrechtl. Praxis nutzt ein Partner die zahlr. Kontakte, u.a. zu Chemieunternehmen.
Stärken: Fachplanungsrecht u. Prozesse für gr. internat. Infrastrukturprojekte.
Oft empfohlen: Dr. Stephan Gerstner, Dr. Tobias Masing („fachlich auf höchstem Niveau“, Mandant), Prof. Dr. Olaf Reidt („behörden- u. gerichtserfahren, vorausschauend“, Mandant), Dr. Kay Pape, Dr. Ulrich Karpenstein, Dr. Frank Fellenberg („hervorragendes Prozessverständnis“, Mandant), Dr. Gernot Schiller („sehr kurze Reaktionszeiten, keine ausufernden Stellungnahmen, sondern konzentriert auf die wesentl. Fragestellungen, pragmatische Vorgehensweise“, Mandant)
Team: 9 Eq.-Partner, 4 Counsel, 14 Associates, 3 of Counsel
Partnerwechsel: Dr. Max Reicherzer (von Becker Büttner Held), Dr. Christian Zeissler (zu Fachhochschule für öffentl. Verwaltung)
Schwerpunkte: Gesamte Bandbreite des Öffentl. Rechts. Im Öffentl. Bau- u. Planungsrecht v.a. Raumordnung, Regionalplanung, Bauleitplanung, Planung von Infrastruktur im Verkehrs- u. Energiesektor. Zudem Bergrecht, Immissions- u. Störfallrecht, Umweltabgaben-, Wasser- sowie Produkt- u. Abfallrecht, inkl. REACH. Umweltrechtl. Beratung jeweils auch an den Schnittstellen zur Compliance- u. zur strafrechtl. Beratung.
Mandate: RWE, u.a. genehmigungs- u. planungsrechtl. zum Braunkohleausstieg, außerdem lfd. in Verwaltungsverfahren; 50Hertz, u.a. zum Seekabelvorhaben Hansa Power Bridge; Adidas zur Produktsicherheit; Transnet BW, u.a. in Klageverfahren SuedLink; BRD in 2 Klagen gg. EU-Kommission wg. Produktanforderungen an Tanks u. Bodenbeläge u. in Vertragsverletzungsverfahren wg. überschrittener Stickstoffdioxidwerte; Stadt Hamburg, u.a. wg. Klagen zum Ausbau der A 7; Land Niedersachsen in Klagen gg. Ausbau der A 20; Sachsen-Anhalt zu Klage wg. Westumfahrung Halle; Vonovia zu Nutzungsänderung einer Fläche; Robert Bosch zu Neubau u. Erweiterung von Chipfabriken in Dresden u. Reutlingen; Currenta, u.a. zu Bebauungsplänen wg. heranrückender Wohnbebauung; Thüringen gg. K+S um Kosten der Altlastensanierung des Kalibergbaus der DDR; internat. Chemiekonzern zur Zwischenprodukteigenschaft eines Stoffes; Chemieunternehmen lfd. umwelt- u. strafrechtl. in Ermittlungsverfahren; Chemieparkbetreiber zu Mustervertrag der Abwasserbeseitigung; Industrieverband gutachterl. zur Positionierung von Messstationen; Industrieverband zur Änderung der AbwasserVO.
  • Teilen