LUTHER

Umwelt- und Planungsrecht★★★★☆

Bewertung: Die Praxis ist in der umwelt- und planungsrechtl. Beratung nach wie vor eine der festen Größen im Markt. So hat sie sich in Berlin insbes. bei hochvol. städtebaul. Projekten gut etabliert. Ein Partner berät dort inmitten der hiesigen Debatte zur Wohnraumschaffung zu komplexen Wohnungsbauvorhaben, v.a. zu B-Plänen u. städtebaul. Verträgen. Doch auch bei anderen aktuellen Themen spielt Luther vorne mit: Im Hinblick auf die Energiewende u. den Klimaschutz hat sich ihre Strategie, zum Atomausstieg zu beraten, als klug erwiesen, da sie nun ihre Erfahrungen auf das Thema Kohleausstieg übertragen kann. So setzte sich das Team um Altenschmidt gg. Wettbewerber bei einer Mandatsausschreibung durch u. berät seit Anfang des Jahres die Lausitz Energie Kraftwerke zum Kohleausstieg. Daneben gewann sie die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft als neue Mandantin, die das bisher im Markt wenig wahrgenommene Leipziger Team im Zusammenhang um die Vereinbarkeit von Sicherheitsleistungen für Rekultivierung von Tagebauen mit den Landesbergämtern Sachsen u. Sachsen-Anhalt gutachterl. mandatierte. Auch das Hamburger Büro wird zunehmend visibler, indem es weitere Mandate rund um umweltenergierechtl. Themen akquiriert, darunter bspw. die Deutsche Asphalt zu strom- u. energiesteuerrechtl. Fragestellungen.
Stärken: Industrieanlagen, v.a. Emissionshandelsrecht. Bauplanungsrecht.
Oft empfohlen: Dr. Stefan Kobes, Dr. Stefan Altenschmidt, Prof. Dr. Tobias Leidinger
Team: 7 Partner, 1 Counsel, 15 Associates
Schwerpunkte: Öffentl. Bau- u. Planungsrecht (z.B. Raumordnung) sowie Umweltrecht (u.a. Immissionsschutzrecht, Bergrecht, Anlagenzulassung). Sehr erfahren im CO2-Handel (an der Schnittstelle zum Energierecht), daneben Umweltinformationsansprüche, Verfassungs- u. Verwaltungsrecht, Abfall- u. produktbez. Umweltrecht (ElektroG, WEEE, RoHS, REACH), ÖPP sowie Beihilfe- u. Vergaberecht.
Mandate: BVG zu Neuplanung/Erweiterung von Straßenbahnlinien; Deutsche Asphalt zu Strom- u. Energiesteuerrecht; DGUV im Mediationsverfahren zur Standortsicherung- u. -erweiterung neben Störfallbetrieb; Deutsche Wohnen zu B-Plan über 1.000 Wohneinheiten; Gsp Städtebau, u.a. zu B-Planverfahren ‚Grand Tower‘ u. ‚Tower 90‘ in Frankfurt; Helmholtz-Zentrum Berlin zu Stilllegung u. Abbau von Reaktor BER II; InfraLeuna, u.a. zu Änderung wasserrechtl. Erlaubnis; K4 Holding zu Neuentwicklung auf ehem. Reichsbahngelände; Koelnmesse zu Luftreinhalteplanung; Kölner Schiffswerft planungsrechtl. gg. CG-Group; Lausitz Energie Kraftwerke zum Kohleausstieg; Mitteldt. Braunkohlengesellschaft zu Vereinbarung von Sicherheitsleistungen für Rekultivierung von Tagebauen; MVB Müllverwertung Borsigstraße immissionsschutzrechtl.; Quartier Heidestraße zu Projektentw.; Solvay zu CO2-Emissionen in Vorabentscheidungsverfahren um Klimaberichterstattung (EuGH).
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH10117 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen