WALLINGER RICKER SCHLOTTER TOSTMANN

Patentprozesse/Patentanwälte★★★☆☆

Bewertung: Die gemischte Münchner IP-Kanzlei ist mit einer techn. breit aufgestellten Prosecution-Praxis u. einem guten Ruf für streitige Verfahren etabliert. In der patentanwaltl. Arbeit dominieren 2 Branchen deutlich: Zum einen ist die Kanzlei umfangr. für Pharma- u. Biotechunternehmen tätig, was sie zuletzt durch die Ernennung einer 4. Eq.-Partnerin untermauerte. Der wohl bekannteste Branchenschwerpunkt ist aber die Automotive-Industrie. Dabei ist das Mechanikteam sehr aktiv in Nichtigkeits- u. Verletzungsklagen. Derzeit überwiegen dabei klass. Prozesse zw. Zulieferern um Autoteile. Es war aber nur eine Frage der Zeit, bis WRST auch beim Trendthema Connected Cars in Erscheinung tritt. Die Patentanwälte beraten Stammmandantin BMW im Zusammenhang mit entsprechenden Klagen. In anderen Verletzungsklagen konzentriert sie die Arbeit derzeit auf einen der 5 Rechtsanwälte. Die anderen 4 sind überw. im Soft-IP tätig. Andere gemischte Kanzleien wie Meissner Bolte oder Vossius haben deutl. größere Prozessteams. Um weiter konkurrenzfähig zu bleiben, hat eine Verstärkung deshalb Priorität für WRST.
Stärken: Pharmapatente sowie Prozesse v.a. für die Automobilbranche.
Oft empfohlen: Dr. Mathias Ricker, Michael Wallinger (beide Patentanwälte)
Team: 19 Patentanwälte, 1 Rechtsanwalt
Schwerpunkte: Umf. im IP. Viele Patentprozesse, Lizenzen, IP-Transaktionen u. IP-Management. Mittelgroße Anmeldepraxis mit breitem techn. Spektrum.
Mandate: Prozesse: für AVL, BMW, C&E Fein/Robert Bosch, Eastman, Eppendorf, Kuka, MTU Aero Engines, US-Reifenhersteller. Prosecution: Anmeldung u. Einsprüche für Archroma, BMW, Eastman, Eppendorf, hte AG, Kuka, LuK, Merz u. MTU; Anmeldungen für Merck KGaA, ZTE, Vertex, dt. Pharmahersteller. Einsprüche für Borregaard, Mölnlycke.
  • Teilen