LINKLATERS

Private-Equity-Transaktionen (Large-Cap)★★★★☆

Private-Equity-Transaktionen (Mid-Cap)★★★★☆

Bewertung: Die Erfolge der GB-Kanzlei bei PE-Dals zeigen sich v.a. im Infrastrukturbereich. Zugute kommen ihr dabei die engen Beziehungen zu einer Reihe von Pensionsfonds, v.a. aus Kanada, die immer aktiver als Investoren in Deutschland auftreten. Drebes ist weiterhin der bekannteste PE-Partner. Die Verbindungen zu den französischen u. italienischen Büros nutzte etwa Ambienta bei mehreren Mandaten, u. auch der Konnex nach London ist enger als zuvor. Als eine der wenigen Top-PE-Kanzleien unterhält Linklaters einen gr. eigenen Standort in Luxemburg, der die führende PE-Steuerpraxis ergänzt. Bei mittelgr. Deals fällt Linklaters’ Präsenz hingegen ab. Mandanten nehmen die Kanzlei nach wie vor v.a. als Large-Cap-Adresse wahr. Die Lücke, die der Weggang des wichtigsten Münchner PE-Partners vor mehreren Jahren hinterlassen hat, konnte Harder zwar inzwischen ein Stück weit schließen. Da er aber zugleich auch strateg. M&A-Deals abdeckt, sind seiner PE-Marktpräsenz Grenzen gesetzt.
Stärken: Hohe Kompetenz im Steuerrecht u. marktführende Praxis für Investmentfonds. Exzellenter Trackrecord bei Infrastruktur- u. Energierechtsdeals.
Oft empfohlen: Dr. Ralph Drebes, Dr. Florian Harder, Christopher Kellett
Team: 5 Partner, 10 Associates
Schwerpunkte: Buy-outs, Fondsstrukturierungen sowie Corporate-Arbeit für Fonds. Die Praxis ist v.a. in Frankfurt u. München konzentriert.
Mandate: PSP Investments bei Minderheitsbeteiligung an Wittur; Canada Pension Plan Investment Board bei Übernahme von Sportradar; Waterland bei Mehrheitsbeteiligung an Rehacon; Sino-CEEF bei Kauf von Linet; Aermont bei Verkauf Marienforum Frankfurt; Ambienta in div. Bieterverfahren; Fortress zu Portfoliounternehmen u. in Bieterverfahren.
  • Teilen