FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER

Insolvenz und Restrukturierung★★★★★

Bewertung: In der finanziellen Restrukturierung u. der Sanierungsberatung zählt die Kanzlei zur Marktspitze u. spielte wiederum bei den meisten großen u. internat. Fällen eine wichtige Rolle. Hierzu zählen etwa die Arbeit für HSH-Nachfolgerin HCOB, den Motorenbauer Deutz u. den Airbaghersteller Takata. Grund dafür ist die enorme Breite u. Tiefe der finanziellen Restrukturierungsberatung, die flankiert wird von Branchenkenntnissen, z.B. in der Luftfahrt bei Air Berlin, die auch bei der Germania-Insolvenz gefragt waren. Zudem profitieren die Mandanten von der engen Zusammenarbeit mit den Bank- u. Gesellschaftsrechtlern sowie den M&A-Spezialisten. Auf die grenzüberschreitende Arbeit stellt sich das Team wg. der gestiegenen Bedeutung von Anfechtungsklagen im Bereich der insolvenzrechtl. Litigation ein. Eine Gruppe dt. u. US-Insolvenz- u. Prozessrechtler verteidigte etwa die Hausbank eines insolventen Handelsunternehmens gg. umfangr. Klagen. Die Ernennung von Knapp zum Partner verbessert die Altersstruktur des Teams, das allerdings eine Principal Associate an Noerr verlor.
Stärken: Rechtsgebietsübergreifendes Know-how, enge internat. Zusammenarbeit.
Oft empfohlen: Dr. Lars Westpfahl („führender Restrukturierungsexperte, sehr angenehme Zusammenarbeit“, Wettbewerber), Jochen Wilkens, Dr. Marvin Knapp („sehr flexibel, sehr gutes Transaktionsmanagement“, Wettbewerber)
Team: 10 Eq.-Partner, 30 Associates
Schwerpunkte: Beratung von Gläubigern verschiedenster Rangstufen bei Krisenengagements (Fonds, Kreditinstitute u. Investmentbanken, Kredite u. Akqu.fin.), gleichwertig von Darlehensnehmern bzw. Gesellschaftern bzgl. ihrer Beteiligungen in Krisen u. Insolvenzen. Enge Zusammenarbeit mit Kapitalmarktrechtlern sowie M&A, Gesellsch.- u. Steuerrecht.
Mandate: Deutz zu Kauf von Vermögensgegenständen der Neue Halberg Guss; Takata Europe zu Rückrufaktion u. Restrukturierungsplanung; Germania zu Vorbereitung des Insolvenzverfahrens; Hanse Vertriebspartner zu Darlehensfinanzierung der insolventen Unister-Gruppe; Hamburg Commercial Bank (HCOB) zu Privatisierungsverfahren; HSH Nordbank zu Verkauf notleidender Kredite u. Aufhebung eines Garantierahmens; Autokonzern zu Restrukturierung eines Zulieferers; Vertretung der Hausbank eines insolventen Handelsunternehmens gg. Klagen eines Insolvenzverwalters.
  • Teilen