HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK

Insolvenz und Restrukturierung★★★☆☆

Bewertung: HKLW verfolgt im insolvenznahen Bereich einen Full-Service-Ansatz, der mit einem breiten Mandatsportfolio u. standortspezif. Spezialisierungen einhergeht. Die Themenpalette reicht bis zu strafrechtl. Fragen u. zur Prozessführung, spart aber Insolvenzverwaltung u. operative Aufgaben aus. HKLW gilt Wettbewerbern durchaus als konfliktfreudig, da sie wie bei der Restrukturierung von Losberger De Boer nicht von vornherein den Konsens sucht. Mit Fachwissen auch außerhalb des Insolvenzrechts wird die Kanzlei häufig für Distressed-Transaktionen mandatiert. Ein Team von Restrukturierern u. Gesellschaftsrechtlern beriet die insolvente Bavaria Yachtbau beim Verkauf des Unternehmens in einem Bieterverfahren. Dass Mandate zuletzt häufiger über Empfehlungen durch Wettbewerber zustande kamen, so etwa die Beratung mehrerer Hedgefonds zu Schuldscheindarlehen der Steinhoff AG, unterstreicht die Akzeptanz, die Heuking im Markt hat.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Georg Streit („höchstes fachliches Niveau“, Wettbewerber), Dr. Johan Schneider, Dr. Arnold Büssemaker
Team: 25 Eq.-Partner, 13 Sal.-Partner, rd. 11 Associates
Schwerpunkte: Sanierungsberatung u. verfahrensbez. Kompetenz in bzw. vor einer Insolvenz für Unternehmen, Gesellschafter u. Organe sowie Banken u. weitere Gläubiger, auch in Haftungs- u. Strafrechtsfragen. Investorenberatung in Krisensituationen, etwa zu Portfoliorestrukturierung, M&A-Transaktionen u. Steuerfragen; Prozessrecht, v.a. zu Anfechtung u. Organhaftung; Arbeitsrecht; Treuhand.
Mandate: Insolvente Bavaria Yachtbau zu Unternehmensverkauf in Bieterprozess; Gilde Partners zu Restrukturierung bei Losberger De Boer; United Battery Management zu Konstruktion einer Einkaufsgesellschaft; Viessmann zu Kauf eines insolventen Unternehmens; Hoco Fenster u. Haustüren zu Insolvenzantrag.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Heuking Kühn Lüer Wojtek Partnerschaft10719 Berlin
Zum Porträt
  • Teilen