BLD BACH LANGHEID DALLMAYR

Versicherungsprozesse★★★★★

Produktberatung★★★★★

Bewertung: Ein Grund dafür, dass BLD seit Jahren an der Marktspitze steht, zeigt sich in ihrer Fähigkeit, aktuelle Entwicklungen zu analysieren u. Beratungslösungen zu entwickeln, etwa beim Thema Cyberrisiken (inkl. der Frage, inwieweit bisherige Policen solche Schäden möglicherweise bereits abdecken). Bei der Klärung von Grundsatzfragen der Kranken- u. Lebensversicherung ist ihr langj. Know-how immer wieder gefragt. BLDs Rolle bei der Aufarbeitung von Diesel- u. Cum-Ex-Skandalen unterstreicht die erfolgreiche Positionierung in aktuell heiklen Streitkomplexen. Im nach wie vor zentralen Prozessgeschäft hat BLD es verstanden, sowohl für die Beratung in komplexen Großschadensfällen wie dem Germanwings-Absturz oder hochvol. industriellen Brandschäden in der ersten Reihe zu stehen, als auch die Beratung im deckungsrechtl. Massengeschäft aus Kranken- oder Haftpflichtversicherungen zu stemmen. Mandanten arbeiten entsprechend „mit sehr großer Zufriedenheit viel mit BLD in allen Standorten im Versicherungsrecht, den Haftpflichtsparten, bei Produkthaftung u. Kfz zusammen“. Auch im D&O-Segment sind Partner der Kanzlei, insbes. Finkel u. Seitz, hoch respektiert. Dass Letzterer inzwischen Teil der Kanzleiführung ist und zuletzt noch der angesehene Aufsichtsrechtsspezialist Grote nachrückte, zeigt, dass BLD die nächste Generation in die Verantwortung gebracht hat. Regelm. Partner- und Counsel-Ernennungen weisen bereits in die weitere Zukunft. Die Herausforderung für diese nachwachsende Gruppe wird darin liegen, konsequent eigene Geschäftsfelder zu erschließen u. sich nicht allein auf die Marke BLD zu verlassen. Das gilt v.a. dort, wo Konkurrenten wie Clyde ebenfalls um Mandate werben: bei großen u. komplexen Schäden aus Sach- u. Haftpflichtversicherung, Digitalisierung u. Datenschutz sowie dem internat. Umfeld.
Stärken: Spezialistin für branchenspezif. Fragen u. marktführende Kontakte in die Versicherungswirtschaft.
Oft empfohlen: Dr. Rainer Büsken („professionell u. angenehm“, Mandant; „absolut umfassende Kompetenz“, Wettbewerber), Prof. Dr. Dirk-Carsten Günther („professionell u. angenehm“, Mandant; „kennt sich im Sachversicherungsmarkt super aus“, Wettbewerber), Björn Seitz, Bastian Finkel („sehr gute Erfahrung gemacht“, Mandant über beide; „sind jetzt zentrale Akteure, fachlich spitze“, „vertrauensvolle u. effiziente Zusammenarbeit“, Wettbewerber über beide), Dr. Joachim Grote, Dr. Jürgen Veith („leistet in größeren Produkthaftungsfällen gute Arbeit“, „wir schätzen seine Erfahrung, insbes. bei der Sachverhaltsermittlung“, Mandanten), Dr. Martin Alexander („professionell u. angenehm“, Mandant), Michael Jakobs („fällt immer öfter sehr positiv auf“, Wettbewerber)
Team: 43 Partner, 16 Counsel, 128 Associates, 1 of Counsel
Partnerwechsel: Christoph Müller-Frank (Ruhestand)
Schwerpunkte: Prozesse bei Schadensfällen, u.a. D&O-, E&O-, Kranken-, Sachversicherung u. Haftpflicht sowie Produkthaftung (Handel u. Haftung). Zudem zur Gründung von Pensionskassen u. Beratung zu bAV; Lebensversicherungs- u. D&O-Produkte. Regelm. aufsichtsrechtl. Themen in der Unternehmensbez. Versichererberatung. Mitglied der internat. Versicherungskanzleiallianz Legalign Global.
Mandate: Managerhaftung: AGCS als führender Versicherer im Zusammenhang mit Bilfinger-Compliance-Vorgang; Versicherer von Organmitgliedern im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften einer Landesbank; ital. Versicherungskonsortium in Haftungsprozess UniCredit gg. 3 Ex-Vorstände wg. Cum-Ex; D&O-Versicherer im Zusammenhang mit Abgasskandal; Versicherer zu Organhaftung bei Kfz-Zulieferer; Versicherer zu D&O-Haftung bei Konzerninsolvenz; ausl. Versicherer bei Monitoring von Anlegerklagen; Versicherer wg. Organhaftung aus Kartellvorwürfen gg. internat. Konzern; AGCS u. AIG als D&O-Versicherer zu Gesellschafterstreit bei Gelita. Haftpflicht: Germanwings ww. zu Schadensregulierung nach Flugzeugabsturz; dt. Versicherer zu Produkthaftpflicht-/Rückrufschaden um in Relais verbaute Drähte (Brandschaden; inkl. Verteilungsverfahren wg. geringer Versicherungssumme); dt. Versicherer zu Abwicklung von Produkttausch u. Schäden wg. ca. 3.000 defekter Wasserhähne; Versicherer von Pharmaunternehmen wg. vermeintl. Medikamentenkontamination. Sachversicherung: div. Versicherer lfd. zu Überschwemmungs- u. Betriebsunterbrechungsschäden durch Brand; Versicherer zu Brand von Hochregallager in Russland u. bei Elektroteilehersteller in Tschechien; Industrieunternehmen bei Abwehr von Regressklage aus Brandschaden in süddt. Holzwerk (€30 Mio); Versicherer zu Brand bei Industriegashersteller; Versicherer zu Turbinenschäden aufgr. von Vogelschlag. Produktberatung: Sachversicherer zu Entwicklung von Cyberpolicen für Gewerbekunden; Insurtech-Unternehmen zu Umsetzung von Produktideen. Andere: div. Lebensversicherer in Verbandsklageverfahren, zu Überschussbeteiligung, Bonifikationen; 2 private Krankenversicherer im Streit um Umsatzsteuer für Zytostatika.
  • Teilen