WATSON FARLEY & WILLIAMS

Private-Equity-Transaktionen (Mid-Cap)★★★☆☆

Bewertung: Seit Langem schon bei Transaktionen im Schiffs- u. (v.a. erneuerbare) Energiesektor gefragt, hat es WFW inzwischen geschafft, Mandanten aus dem ges. Infrastrukturbereich von sich zu überzeugen. Dies zeigte nach dem Tank-&-Rast-Deal der Vorjahre v.a. das verkäuferseitige Unitank-Mandat. Davon abgesehen liegt der Fokus der PE-Praxis im Mid-Cap-Segment, wo die Anwälte in München u. inzwischen auch Frankfurt gute Kontakte zu einer Reihe von Beteiligungsgesellschaften wie Emeram, Alpina oder HQEquita pflegen. Enger als bisher ist zudem die Beziehung zu Bain, deren Portfoliogesellschaft FinTyre erstmals auf WFW statt wie bisher auf Hengeler Mueller setzte.
Stärken: Mid-Cap-Buy-outs; starke Praxis in alternat. Energien u. Schifffahrt.
Oft empfohlen: Dr. Simon Preisenberger („pragmat. u. schnell“, Wettbewerber), Dr. Dirk Janssen
Team: 4 Partner, plus Associates
Schwerpunkte: Mid-Cap- u. Asset-based-Transaktionen in München; auch Steuerrecht u. Finanzierung in Hamburg u. Frankfurt. Starke Fokussierung auf Schifffahrt u. Cleantech in Hamburg.
Mandate: Commerz Real, KGAL u.a. bei Kauf von Veja Mate; Bain/European FinTyre bei Add-on-Akquisitionen; Finatem bei Kauf von Gothaer Fahrzeugtechnik; HQ Equita bei Mehrheitsbeteiligung an Ebertlang; Alpina Capital Partners bei Kauf von ORSoft u. Mehrheitsbeteiligung an Objective Internat.; Ambienta bei Mehrheitsbeteiligung an OHR.
  • Teilen