HENGELER MUELLER

Insolvenz und Restrukturierung★★☆☆☆

Bewertung: Immobilientransaktionen, Kreditfinanzierung u. interne Untersuchungen – für diese Themen werden diejenigen HM-Partner vorrangig empfohlen, die auch im Bereich Restrukturierung aktiv sind. Dass sich HM einer stärkeren Spezialisierung im insolvenznahen Bereich verweigert, hat nicht nur historische Gründe wie die letztendl. wohl fruchtlosen Prozesse von Verwaltern gegen HM als Sanierungsberater. Auch andere Großkanzleien mit herausragender Erfahrung mit Transaktionen u. Finanzierungen setzten auf die Schnittstellen u. einen stetigen Know-how-Transfer. Außerdem übernahm zuletzt ein neu ernannter Partner aus dem Berliner Büro vielfach die Federführung bei insolvenznahen Fällen. Dessen Einsatz zeigt, dass HM sich hier keinesfalls zurückzieht. Der schwed. Netzwerkausrüster Ericsson ließ sich beim Kauf des Antennenherstellers Kathrein beraten, wobei HM ihre Teamfähigkeit sowie angesichts der Arbeit über 6 Jurisdiktionen die Stärke ihres Netzwerks demonstrieren konnte.
Stärken: Komplexe Refinanzierungen; Banken- u. Kapitalmarkt-Know-how.
Oft empfohlen: Dr. Daniel Weiß („erfahrener Verhandler, pragmatisch u. fair“, Wettbewerber), Dr. Daniel Kress („führender Praktiker bei finanziellen Restrukturierungen“, Wettbewerber), Dr. Johannes Tieves
Team: 7 Eq.-Partner, 3 Associates
Schwerpunkte: Beratung von Investoren, Banken u. anderen Gläubigern, regelm. bei Bankenrestrukturierungen (Bankrecht u. -aufsicht); Unternehmen in Verhandlungen mit Darlehensgebern u. bei Restrukturierungen (Anleihen), Steuerrecht u. bei Distressed-Transaktionen (M&A), auch Insolvenzverwalter in Spezialfragen. Handel u. Haftung.
Mandate: Ericsson zu Kauf von Kathrein; Seifert-Gruppe beim Kauf von Poco (Steinhoff-Gruppe); Cerberus Capital zu Privatisierung u. Restrukturierung der HSH Nordbank; Accel Partners zur Insolvenz von Trufa.
  • Teilen