ANDREA VERSTEYL

Umwelt- und Planungsrecht★☆☆☆☆

Bewertung: Die Boutique agiert umf. im Umwelt- u. Planungsrecht u. setzt in ihrer Beratung lokale Akzente – entspr. der Ausrichtung ihrer Partner am jew. Standort. In München steht v.a. das Öffentl. Baurecht im Vordergrund. In Berlin konzentriert sich die Kanzlei v.a. auf den Abfallsektor. Sie berät auch hier im planungsrechtl. Kontext, etwa zu Deponieerrichtungen, aber auch zu abfallrechtl. Genehmigungen u. zu Abgrenzungsfragen. Ende 2018 verstärkte sich die Einheit in München mit einem weiteren Partner, der schwerpunktmäßig Vorhabenträger bei der Realisierung von Großprojekten in den Bereichen Gas, Steinkohle u. Wasser sowie im Leitungsbau berät. Er soll einerseits das Beratungsspektrum der Kanzlei in Richtung Energierecht erweitern. Andererseits steht sein Eintritt in die Kanzlei für die Verbreiterung der Führungsebene, die viele Jahre nur aus der Namenspartnerin bestand.
Oft empfohlen: Prof. Dr. Andrea Versteyl („gut vernetzt“, Wettbewerber)
Team: 4 Eq.-Partner, 4 Associates, 2 of Counsel
Partnerwechsel: Dr. Julian Nebel (von Görg)
Schwerpunkte: Umweltrechtl. Beratung v.a. zu immissionschutzrechtl. Fragen u. Genehmigungsverfahren. Hohe Kompetenz im Abfallrecht. Zudem Öffentl. Bau- u. Planungsrecht.
Mandate: UPM abfallrechtl.; Niedersächs. Landesbehörde für Straßenbau u. Verkehr als Projektmanager im Planfeststellungsverfahren eines 380-kV-Leitungsprojekts; M-Concept Unternehmensgruppe bauplanungs- u. bauordnungsrechtl. zu div. Bauvorhaben; Abfallwirtschafts- u. Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg abfallrechtl.; Geiger Unternehmensgruppe in Klage gg. Planfeststellung einer Wasserkraftanlage; Stadt Wolfratshausen zu Lärmaktionsplan; Saza Sauenzuchtanlage im Immissionsschutz-, Wasser-, Boden- u. Tierschutzrecht; Kieswerk in Planfeststellungsverfahren zu Erweiterung eines Kiessandtagebaus; Rema Tip Top in immissionsschutzrechtl. Genehmigungsverfahren für Vulkanisationsanlagen; Chemieunternehmen in immissionsschutzrechtl. Fragen zu geplanter Erweiterung eines Tanklagers; Stadt Ochtrup zu FOC-Entwicklung.
  • Teilen